Bayern 2 - Bayerisches Feuilleton


18

Bonsels und die Bienen Ein Schriftsteller, Biene Maja und die Frauen

Die Bienen flogen auf ihn. Der schöne Waldemar war ein Bonvivant und Womanizer wie er im Buche steht. Und der Autor eines "Kindermärchens", dessen Hauptfigur eine Biene namens Maja ist. - Justina Schreiber porträtiert einen Erfolgsautor, der sich auch mit den Nationalsozialisten zu arrangieren verstand.

Von: Justina Schreiber

Stand: 09.04.2016 | Archiv

Waldemar Bonsels | Bild: picture-alliance/dpa

Drei Gattinnen, fünf Söhne, zahlreiche Liebhaberinnen, Freundinnen und Verehrerinnen. Waldemar Bonsels, der elegante Bestseller-Autor, flatterte von Blüte zu Blüte. Für ein Dasein im Schwarm oder Stock, sprich: für eine gemütliche Familienexistenz daheim in Ambach am Starnberger See, war er weniger zu haben.

Er propagierte eine "Religion der Liebe"

Waldemar Bonsels (1880-1952)

Freiheit, Erotik und die "Vielgestalt des Lebens" interessierten den unsteten Apothekersohn mehr als Bindungen oder Konventionen; schließlich herrscht auch im Tierreich Promiskuität, vor allem bei den Insekten. Die Frauen klebten förmlich an dem gut aussehenden Esoteriker, der noch dazu eine "Religion der Liebe" propagierte. Auch wenn Bonsels erotische Novellen im Dritten Reich wegen sexueller Abartigkeit auf dem Index standen, seine keck-naive "Biene Maja" traf natürlich keinerlei Verdikt. In dem 1912 erstmals veröffentlichten Kindermärchen geht es vergleichsweise sittsam zu; von den kriegerischen Auseinandersetzungen mit den brutalen Hornissen einmal abgesehen.

Wo lag Biene Majas Bienenstock?

Wo begann die Biene Maja ihren abenteuerlustigen und letztlich sehr einträglichen Flug, der sie mit Grillen, Käfern, Fliegen und Glühwürmchen bekannt machte? Wo stand eigentlich ihr Stock? - Für die Schleißheimer Heimatforscherin Michaela Wiencke ist die Sache klar. Im Garten des Anwesens Freisinger Straße 28, direkt gegenüber der Mauer des Schleißheimer Schlosses.

"Es gibt im Schlosspark einige Stellen, die man in der Biene Maja wiederfinden kann, wo genauer beschrieben ist: ein Wäldchen oder der Lauf von einem Bach, der dann da einmündet in einen größeren Teich, und die Stellen kann man auch heute noch im Schlosspark finden, weil der ist ja weitgehend immer noch genauso im gleichen Zustand wie zu der Zeit, als Bonsels seine Biene Maja geschrieben hat."

(Michaela Wiencke, Heimatforscherin)

"Dass die Menschen am schönsten sind, wenn sie einander liebhaben," ist eine der lehrreichen Erfahrungen, die die merkwürdige Biene wie Honig sammelt. Justina Schreiber versucht die amouröse Seite des Bienensammlers und schillernden Schriftstellers Waldemar Bonsels einzufangen.

Buchtipp:

Der Honigsammler: Waldemar Bonsels, Vater der Biene Maja

  • Autor: Bernhard Viel
  • Gebundene Ausgabe: 445 Seiten
  • Verlag: Matthes & Seitz Berlin; Auflage: 1 (15. Dezember 2015)
  • ISBN-10: 3957571480
  • ISBN-13: 978-3957571489


Die Biene Maja und ihre Abenteuer: Neuausgabe

  • Autor: Waldemar Bonsels
  • Gebundene Ausgabe: 176 Seiten
  • Verlag: Deutsche Verlags-Anstalt; Auflage: 2 (20. August 2007)
  • ISBN-10: 3421043205
  • ISBN-13: 978-3421043207

18