Bayern 2 - Bayerisches Feuilleton


26

Percy Adlon zum 80. Out of Bavaria

"Ich habe immer mehrere kleine Begabungen, die für eine große nicht reichen, gebündelt und daraus den Filmemacher zusammengesetzt", sagt Percy Adlon im Rückblick auf seine bemerkenswerte Karriere. – Hören Sie eine Hommage zu seinem 80. Geburtstag von Joana Ortmann.

Von: Joana Ortmann

Stand: 30.05.2015 | Archiv

Mit 12 hat er zu singen begonnen, bis Stimmband-Probleme ihn stoppten. Mit 20 wollte er Schauspieler werden, kam aber über den jugendlichen Liebhaber nicht hinaus. Und dann? Entdeckte ihn der BR - erst als Sprecher und bald auch als Autor mit ganz eigener Handschrift. Über ein kleines Porträt der Dichterin Annette Kolb für das Bayerische Fernsehen kam er 1970 zum Dokumentarfilm, wenig später auch zum Spielfilm.

Unser "Bayer in Hollywood"

An die 80 Geschichten hat er seither verfilmt. Am liebsten jene scheinbar normalen, alltäglichen Szenarien, in denen überraschend etwas passiert und wo sich dann - wie er es ausdrückt - "der ganze Boden so leicht hebt". Wenn sich z.B. eine Totengräberin in einen U-Bahn-Fahrer verliebt, nur wegen seiner Stimme, wie in "Zuckerbaby" (1985). Oder eine Frau aus Bayern plötzlich allein in der Wüste Kaliforniens steht, wie in "Out of Rosenheim" (1987). Ist es Ironie des Schicksals, dass ausgerechnet dieser Kino-Welterfolg seinem am Starnberger See aufgewachsenen Regisseur ermöglichte, sich einen Traum zu erfüllen und nach Los Angeles zu ziehen? Dort lebt er bis heute, unser "Bayer in Hollywood".

Skurril-romantische Liebesgeschichte: "Zuckerbaby"

Eisi Gulp und Marianne Sägebrecht in "Zuckerbaby" (1985)

Marianne (M. Sägebrecht) arbeitet als Totengräberin in dem Bestattungsunternehmen "Ruhesanft". Ihr Leben verläuft sehr eintönig. Als sie in der Münchner U-Bahn die Stimme des Fahrers Huber (Eisi Gulp) hört, verliebt sie sich sofort in ihn. In detektivischer Kleinarbeit findet sie alles über den wesentlich jüngeren Huber heraus.
Als Hubers Frau aus familiären Gründen für 2 Wochen verreisen muss, beginnt Marianne ihren Plan zur Eroberung von Hubers Herz in die Tat umzusetzen. Am Süßigkeitenautomaten an einer U-Bahn-Haltestelle bietet sie ihm Schokolade an und geht anschließend mit ihm einen Kaffee trinken. Bei dieser Gelegenheit lädt sie ihn auch zum Abendessen am nächsten Tag ein.
Zwischen den beiden ungleichen Protagonisten entwickelt sich eine Liebesaffäre. Dabei nennen sie sich in Anlehnung an Mariannes Lieblingssong von Peter Kraus "Zuckerbaby". Als jedoch Frau Huber nach 2 Wochen zurückkommt und einen Zettel mit Mariannes Adresse in der Wohnung findet, verfolgt sie die beiden Liebenden und stellt sie bei einem Rock'n'Roll-Tanzabend beim Lied "Zuckerbaby". Wutentbrannt schlägt sie Marianne nieder und prügelt ihren Mann hinaus.
Am Ende des Films steht Marianne wieder herausgeputzt und mit Schokolade lockend am Süßigkeitenautomaten an einer U-Bahn-Haltestelle.

Filmografie (Auswahl):

  • 1982 Céleste
  • 1982 Fünf letzte Tage
  • 1983 Die Schaukel
  • 1985 Zuckerbaby
  • 1987 Out of Rosenheim
  • 1989 Rosalie Goes Shopping
  • 1991 Salmonberries
  • 1993 Younger & Younger
  • 1996 In der glanzvollen Welt des Hotel Adlon
  • 1999 Die Strauß-Kiste
  • 2001 DogShit
  • 2002 Mein München
  • 2010 Mahler auf der Couch

26