Bayern 2


6

Unterschiede bei Mann, Frau und Alter

Von: Beate Beheim-Schwarzbach

Stand: 12.10.2018

Älterer Mensch mit den Händen vor dem schmerverzerrten Gesicht  | Bild: colourbox.com

Schmerz ist ein unangenehmes Sinnesgefühl, häufig begleitet von einer erheblichen subjektiven Behinderung und kann sehr stark variieren, von vergleichsweise harmlos bis lebensbedrohlich, von akut bis chronisch (also lang anhaltend). Die Ursachen für Schmerzen sind immer wechselseitig  sowohl organisch als auch psychisch.

Entstehung des Schmerzes

Experte:

Dr. med. Oliver Emrich, Leiter des Regionalen Schmerzzentrums der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie Ludwigshafen, Facharzt für Allgemeinmedizin  | Bild: privat

Dr. med. Oliver Emrich, Leiter des Regionalen Schmerzzentrums der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie Ludwigshafen, Facharzt für Allgemeinmedizin

In den meisten Fällen entsteht Schmerz durch einen peripheren Auslöser, z.B. im Gelenk, in den Nerven oder im Gewebe. Von dieser Stelle aus wird er über bestimmte Nerven ins Rückenmark projiziert und anschließend ins Gehirn. Das löst anschließend die Schmerzempfindung in der Körperregion aus, in der sie entstanden ist. Und es leitet die Information in benachbarte Hirnareale weiter, auch z.B. in die, die für eine emotionale Bewertung wie Angst oder Depression zuständig sind.

Akute und chronische Schmerzen

Experte:

Prof. Dr. Stefan Lautenbacher, Prof. für Physiologische Psychologie an der Universität Bamberg  | Bild: privat

Prof. Dr. Stefan Lautenbacher, Prof. für Physiologische Psychologie an der Universität Bamberg

Akute Schmerzen entstehen z.B. durch eine Verletzung, Entzündung oder Infektion. In den meisten Fällen können Patienten damit umgehen, denn sie wissen, wenn die Ursache verschwunden ist, ist der Schmerz vorbei.

Bei chronischen Schmerzen ist der Auslöser zwar beseitigt (z.B. die Entzündung abgeheilt), doch der Schmerz hält trotzdem an. Wenn chronischer Schmerz nicht schnell und konsequent behandelt wird, und der Patient anhaltende emotionale Veränderungen spürt, kann sich der Schmerzzustand ins Gedächtnis einprägen und sich auch räumlich ausdehnen z.B. vom Fuß auf das ganze Bein.

Senior im Pflegeheim hält sich an einer Triangel fest | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Normal oder unnötig? Schmerzen im Alter

Chronische Schmerzen und nicht nur körperliche Abbauvorgänge schränken die Lebensqualität im Alter oft sehr stark ein – das kann fatale Folgen haben. [mehr]

An Demenz erkrankte Frau  | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Schmerz bei Demenz Das stille Leiden

Demente Patienten können ihre Situation nicht mehr so einordnen wie andere und sie sind zunehmend desorientiert. Das wirkt sich auch auf ihr Schmerzempfinden aus. [mehr]

Frauen leiden häufiger unter Schmerzen als Männer. Im Bild: Die prozentuale Aufteilung der Schmerzen nach Körperregionen bei Mann und Frau | Bild: Szczesny/Deutsche Schmerzliga e.V. zum Artikel Schmerzempfinden bei Frauen und Männern Die Geschlechter sind nicht gleich

Die Unterschiede im Schmerzempfinden bei Männern und Frauen sind für viele Therapeuten unstrittig. Aller Wahrscheinlichkeit nach leiden Frauen eher an chronischen Schmerzen. [mehr]

Ein Mann kennt keinen Schmerz: Verzweifelter Mann starrt geradeaus | Bild: colourbox.com zum Artikel Geschlechterrollen Vom Umgang mit dem Schmerz

Untersuchungen zeigen, sowohl Männer als auch Frauen vermuten oft, Frauen seien empfindlicher und würden eher dazu tendieren, einen Schmerz zu „katastrophisieren“. [mehr]

Patient mit Knieschmerzen bei der Physiotherapie | Bild: colourbox.com zum Artikel Unklare Schmerzen Das Beispiel Fibromyalgie

Bei dieser chronischen Erkrankung hat der Patient so starke Schmerzen am ganzen Körper in Muskeln, Gelenken und Sehnen, dass er sich kaum bewegen kann. [mehr]


6