Bayern 2


7

Reizdarm und Nahrungsmittelunverträglichkeit

Von: Uli Hesse

Stand: 09.07.2019

Symbolbild: Frau fasst sich an den Bauch, der schematisch rot eingefärbt ist. | Bild: picture-alliance/dpa

Ein Reizdarm plagt viele Patienten, aber er bleibt ein Mysterium, denn die Ursache für dieses Krankheitsbild kennt man immer noch nicht. Erbliche Faktoren spielen eine Rolle, aber auch beispielsweise eine veränderte Darmflora. Studien haben herausgefunden, dass die Durchlässigkeit der Darmschleimhaut, die Peristaltik und Sekretion des Darms bei Reizdarm-Patienten im Vergleich zur Normalbevölkerung erhöht sind. Aber die Ursache dafür ist unklar.

Expertin:

PD Dr. med. Helga Török, Leiterin der Ambulanz für chronisch-entzündliche Darmkrankheiten, Medizinische Klinik und Poliklinik 2, Klinikum der Universität München

Reizdarm-Patienten leiden sehr unter ihren Beschwerden. Dazu gehören Blähungen, Bauchschmerzen, Verstopfung oder Durchfall. Doch erst, wenn andere Diagnosen ausgeschlossen wurden, kann man den Reizdarm effektiv behandeln. Allerdings nur die Symptome – nicht die Ursachen. Häufig haben Reizdarm-Patienten Depressionen oder Angststörungen, die ebenfalls der Behandlung bedürfen. Einheitliche Ernährungsempfehlungen gibt es nicht, aber einige Ansätze: Oft muss jeder Patient mit seinem Arzt individuell jedoch ausprobieren, ob und auf welche Lebensmittel er besser verzichtet.

Dem Text liegt ein Interview mit PD Dr. med. Helga Török, Leiterin der Ambulanz für chronisch-entzündliche Darmkrankheiten, Medizinische Klinik und Poliklinik 2, Klinikum der Universität München, zugrunde.

Schematische Darstellung: Darm mit Sonde bei einer Endoskopie. | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Reizdarm feststellen Diagnose und Symptome eines Reizdarms

Ein Reizdarm wird nur diagnostiziert, wenn bestimmte Symptome vorliegen und andere, schwere Erkrankungen, welche für diese Symptome verantwortlich sein könnten, ausgeschlossen worden sind. [mehr]

Symbolbild: Mann hat seinen Pullover hochgezogen und fasst sich an den Bauch. | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Reizdarm behandeln Therapieansätze bei Reizdarm

Beim Reizdarm lassen sich nur die Beschwerden behandeln, nicht die Ursache – weil sie unbekannt ist. Es gibt keinen Standard für die symptombezogene Therapie, sondern sie wird individuell an den Patienten angepasst. [mehr]

Symbolbild für Stress: Frau verkrampft ihre Hände. | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Darm und Seele Einfluss der Psyche auf Reizdarm

Reizdarm-Patienten neigen zu bestimmten psychischen Krankheiten wie Depressionen und Angststörungen. [mehr]

Symbolbild für Reizdarm und Nahrungsmittelunverträglichkeit: Klopapierrolle, auf die mit Rotstift ein trauriges Gesicht gemalt wurde. | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Prognose Krankheitsverlauf bei Reizdarm

Sowohl eine frühzeitige Diagnose wie eine gute Arzt-Patienten-Beziehung sind notwendig für eine positive Prognose. [mehr]

Frau fass sich mit der rechten Hand an den Bauch. | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Bestimmtes nicht essen? Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Reizdarm

Es wird keine generelle Ernährungsumstellung bei der Diagnose Reizdarm empfohlen. Patienten sollten lediglich auf eine gesunde Ernährung achten aber können die sogenannte FODMAP-reduzierte Diät oder eine Glutenreduktion ausprobieren. [mehr]

Im Darm gibt es viele Bakterien. Der persönliche Fingerabdruck des Darms hängt auch von der Ernährung ab. Im Bild: Die elektronenmikroskopische Aufnahme von EHEC-Bakterien, einer gefährlichen Variante des harmlosen Darmbewohners Escherichia coli. | Bild: picture-alliance/dpa zum Thema Der Mikrokosmos im Darm Lebendige Verdauung

In unserem Verdauungstrakt leben Milliarden kleinster Mikroorganismen, in der Fachsprache spricht man nur vom Mikrobiom. Es ist lebenswichtig, hilft uns beim Verdauen und bildet eine Vielzahl wichtiger Botenstoffe. [mehr]


7