Bayern 2


2

Rechenstörung Definition und Merkmale

Mittlerweile hat sich die Wissenschaft auch bei der Dyskalkulie von einem eher abstrakten Begriff entfernt und spricht lieber von Rechenstörung. Wie äußert sich eine Rechenstörung bei Kindern?

Von: Katharina Hübel

Stand: 04.09.2017

Junge schreibt an Schultafel: 13 - 12 = 11. | Bild: picture-alliance/dpa

Anders als bei der Lese- oder Rechtschreibstörung, gibt es bei der Rechenstörung keine Ausdifferenzierung.

"Im Wesentlichen haben Menschen, die von einer Rechenstörung betroffen sind, massive Probleme bei den Grundrechenarten. Das ist aber wissenschaftlich gesehen zu kurz gegriffen, weil Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division meist nur dann gelingen, wenn bestimmte Grundfertigkeiten wie das Zahlen- und Mengenverständnis vorhanden sind. Das eigentliche Problem der Betroffenen ist, dass sie mehr oder weniger, größer und kleiner oder auch höher und niedriger ohne Training nicht richtig zuordnen können. Gelingt das, so klappen auch die Grundrechenarten."

Gerd Schulte-Körne, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Merkmale einer Rechenstörung

Menschen mit Rechenstörung können die Quantität, die hinter einer Zahl steht, nicht richtig beurteilen. Das zeigt sich beispielsweise an folgendem Experiment zum Mengenvergleich: Zwei Behälter, die mit Wasser gefüllt sind, haben einen unterschiedlich hohen Stand bei den Wassersäulen. Menschen mit Rechenstörung fällt es sehr schwer zu sagen, welche Menge in dem jeweiligen Glas ist, auch wenn es für Menschen ohne Störung offensichtlich ist.

Auch beim Wechselgeld haben Betroffene erhebliche Probleme: zwischen 10 Euro, 100 Euro und 1.000 Euro zu unterscheiden, ist für manche Menschen mit Rechenstörung ohne Training nur schwer oder gar nicht möglich.

Auch mit folgender Aufgabe haben Menschen mit Rechenstörung beispielsweise große Probleme: Ein horizontaler Strich symbolisiert den Zahlenraum von eins bis hundert. Die Hälfte, entsprechend der Zahl 50, soll durch einen Strich markiert werden. Kinder mit einer Rechenstörung platzieren den Strich nicht selten weit daneben, z.B. wo man die 80 oder 20 erwarten würde.


2