Bayern 2


2

UN-Tribunal Ratko Mladic ist wegen Völkermord verurteilt

Der bosnisch-serbische Ex-General Ratko Mladic ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die Richter des UN-Kriegsverbrechertribunals zum früheren Jugoslawien sprachen ihn in Den Haag unter anderem für den Völkermord in Srebrenica 1995 schuldig.

Stand: 22.11.2017

ARCHIV - Der ehemalige Militärkommandant der bosnischen Serben, General Ratko Mladic, aufgenommen am 04.07.2011 vor dem UN-Tribunal in Den Haag (Niederlande). | Bild: dpa-Bildfunk/Pool/Valerie Kuypers

Insgesamt sprachen ihn die Richter in zehn der elf Anklagepunkte schuldig und folgten mit dem Strafmaß am Mittwoch dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidiger hatten auf Freispruch in allen Punkten oder höchstens 15 Jahre Haft plädiert. Bosnische Serben hatten im Sommer 1995 die Stadt Srebrenica eingenommen. Kurze Zeit darauf wurden über 8000 muslimische Männer und Jungen verschleppt und in der Umgebung des Ortes getötet. Das Massaker wurde vom UN-Tribunal als Völkermord eingestuft und gilt als schlimmstes Kriegsverbrechen in Europa sei dem Zweiten Weltkrieg.

Verurteilt für Völkermord und die Belagerung Sarajevos

Verantworten muss sich Mladic auch für die 44-monatige Belagerung von Sarajevo ab Mai 1992, bei der nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen etwa 10.000 Menschen getötet wurden. Er war Ende Mai 2011 in Lazarevo in Serbien festgenommen worden.

Mladic wird des Saales verwiesen

Während der Urteilsverkündung wurde Mladic wegen störender Zwischenrufe des Saales verwiesen worden. "Sie lügen", schrie der 74-Jährige am Mittwoch an den Vorsitzenden Richter Alphons Orie gewandt, während dieser das Urteil verlas. Orie ließ den Angeklagten aus dem Saal bringen, nachdem er zuvor einen Antrag der Verteidigung abgelehnt hatte, das Verfahren wegen Mladics hohem Blutdruck zu unterbrechen.

Dutzende Demonstranten vor dem Gerichtsgebäude

Dutzende Demonstranten und Angehörige von Opfern oder Vermissten des Bosnienkriegs erwarteten vor dem Gerichtsgebäude in Den Haag das Urteil. Einige hielten Fotos von Opfern in den Händen. Auf einem Banner stand: "Keine Straffreiheit für Kriegsverbrecher". Auf einem weiteren war ein Foto Mladics in Uniform neben einem menschlichen Schädel abgebildet, daneben der Schriftzug: "Schuldig an allem".

Völkerrechtler stellt UN-Tribunal gutes Zeugnis aus

Nach den Worten des Nürnberger Völkerrechtlers Christoph Safferling haben die Richter des UN-Kriegsverbrechertribunals zum früheren Jugoslawien ordentliche Arbeit geleistet.

"Sie haben Strafverfahren durchgeführt, die auch diesen Namen verdienen und haben insgesamt um die 160 Personen tatsächlich verfolgt und am Ende auch etliche Verfahren nach Bosnien oder nach Kroatien abgegeben und dort auch eine Kooperation aufbauen können."

Christoph Safferling, Völkerrechtler

Kritisch sieht er allerdings die Frage, ob die Verurteilungen auch zu einer Befriedung in den Ländern beitragen könnten. In Serbien würden verurteilte Kriegsverbrecher nach wie vor als Kriegshelden gefeiert.


2