Bayern 2

ARD-Themenwoche "Leben mit dem Tod" Notizbuch Medizin am Ende des Lebens

Gian Domenico Borasio | Bild: BR

Montag, 19.11.2012
10:05 bis 12:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Nah dran: Medizin am Ende des Lebens – Über den Arzt und Pionier Gian Domenico Borasio /
"Die Mama hat geweint und ich habe ferngeschaut" – Wie Kinder mit Trauer umgehen /
Wie Meditation geholfen hat, dass ich gesund wurde – Ein Erfahrungsbericht /
Was Meditation bewirken kann (Studiogespräch) /
Die Kunst der Meditation /
Notizbuch Service:
Medikamente bei Erkältungskrankheiten – Wirksam oder unnötig? /
Kurz vor 12: Mehr Haltung bitte! – Handeln statt Jammern über Erkältung
Moderation: Ulrike Ostner
11.00 Nachrichten, Wetter
11.56 Werbung
Ausgewählte Beiträge als Podcast verfügbar

Nah dran: Medizin am Ende des Lebens - Über den Arzt und Pionier Gian Domenico Borasio

Franz Sekora erfährt von heute auf morgen, dass er Krebs im Endstadium hat. Heilen kann ihn niemand mehr und auf ein Begleiten bis zum Tod sind die Ärzte, bei denen er bislang war, nicht spezialisiert. Doch dann lernt er die Ärzte und Schwestern der Palliativstation kennen. Nicht das Personal einer Sterbestation, wie er anfangs dachte, sondern kompetente Helfer auf dem letzten Weg, die ihm noch über ein Jahr Familienleben ermöglichen: Eine weitgehend schmerzfreie Zeit mit seelischer Betreuung und der Sicherheit, dass er medizinisch mitentscheiden kann. Eine "unglaubliche menschliche Leistung", sagt er als Patient über die Palliativmedizin.
Das Notizbuch - Nah dran "Medizin am Ende des Lebens" am 19. November macht sich auf die Suche nach den Anfängen und der Bedeutung der Palliativmedizin in Deutschland. Die Autorin Katharina Hübel spricht mit einem Pionier der ersten Stunde, Gian Domenico Borasio, und mit Menschen, die seinen Gedanken weitergetragen haben: Palliativseelsorger, Palliativschwester und Sozialarbeiter – sie alle setzen sich ein für ein Sterben als Mensch, das mehr bedeutet als nur medizinisch diagnostiziert zu werden.
Eine Wiederholung der Sendung vom 30.01.2012.