Bayern 2

Eins zu Eins. Der Talk Gast: Peter Schönfelder, Gewerkschafter

Peter Schönfelder | Bild: BR/Beatrix Rottmann

Freitag, 24.02.2012
16:05 bis 17:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Stephanie Heinzeller im Gespräch mit Peter Schönfelder, Gewerkschafter
Als Podcast verfügbar

Es waren einmal ... zwei befreundete Jungs beim TSV Nördlingen. Der Gerd sorgte dafür, dass die Mannschaft meist 7:0 oder 8:1 gewann und manches Mal schoss auch der Peter ein Tor. Noch bis vor zehn Jahren halten sie Kontakt - der Gerd Müller und der Peter Schönfelder. Was aus dem einen wurde, wissen alle - der andere streitet seit bald 50 Jahren mit heißem Herzen als Gewerkschafter für seine Kollegen bei der IG Metall.

Von Anfang an Gewerkschafter

Der Sohn eines Lokführers lernt Werkzeugmacher und ist stolz über sein erstes Lehrlingsgehalt bei Messerschmitt - "55 Mark, das war schon was."
Mit 16 wird er Gewerkschafter, bald Vorsitzender der bayerischen IG Metall-Jugend, heiratet mit 20, wird früher Vater und bewundert seine Idole: Brenner, Böckler, Vetter, Strothmann und vor allen den Daimler Betriebsrat Feuerstein. In "dieser Gewerkschaftsliga" wird mit den Konzernlenkern auf Augenhöhe gesprochen - die Streiks der Metaller sind gefürchtet. Und drohen Werksschließungen, wird telefoniert - direkt mit Stoiber, Huber, Beckstein. Und meist findet sich eine Lösung - über alle ideologischen Gräben hinweg.

Arbeit und Werte

Peter Schönfelder erlebt die Fusion Daimler/Chrysler aus nächster Nähe, trifft auf Manager wie Reuter, Mehdorn, Zetsche, die das 60-fache seines Jahreseinkommens haben und sagt sich stets: "Denk dran, der eine spricht fürs Geld - und ich für die Tausende, deren Arbeit Werte schafft." Darüber und über seinen selbstgewählten Unruhestand dank Manroland und Osram und zig Aufgaben im Raum Augsburg spricht er mit Stephanie Heinzeller.

Eins zu Eins. Der Talk

Erfahrungen und Einsichten, einschneidende Erlebnisse und große Erfolge: Biografische Gespräche mit Menschen, die eine spannende Lebensgeschichte oder einen außergewöhnlichen Beruf haben.