Bayern 2

Bayerisches Feuilleton Die Wampe

Samstag, 26.06.2021
08:05 bis 09:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Die Wampe
Kleine Biographie der männlichen Körpermitte
Von Thomas Kernert

Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr, Bayern 2
Als Podcast und in der neuen Bayern 2 App verfügbar

Kurfürst Max Emanuel hatte eine, König Max I. Joseph hatte eine und Franz Josef Strauß hatte auch eine. Sie gehörte zu ihnen wie ihr Durchsetzungsvermögen, ihre Vitalität und ihre Popularität. Eben deshalb kam auch niemand auf die absurde Idee, an ihr Anstoß zu nehmen. Die Rede ist von der Wampe, der üppigen Körpermitte, dem Zentralgestirn des sog. „gestandenen Mannes“. Mit Wampe war man wer, mit Wampe ließen sich Standpunkte und Überzeugungen ganz anders besetzen und verteidigen als mit atrophischem Hohlbauch. Die sorgfältig ausgerundete Wampe signalisierte Lebensfreude, Bodenständigkeit und eine voll entwickelte innere Persönlichkeit. Mit einer Wampe konnte man sich identifizieren. Kein Wunder, dass sie in Bayern viel Anerkennung und Respekt erntete.

Leider jedoch wandelten sich die kulturell codierten Vorstellungen des Körperlichen in den letzten Jahrzehnten dramatisch. Ein ästhetischer und funktionaler Minimalismus hat allem Opulenten, allem Strotzenden und Fruchtbaren den Kampf angesagt und dadurch die Wampe zu einem verpönten Fremdkörper, einem Kainsmal der alkoholischen Disziplinlosigkeit - Stichwort „Bierbauch“ - werden lassen. Der ehemals „offene“ Körper“ wurde in ein enges Korsett diätischer Vorschriften gezwängt. Statt „Bauch raus!“ heißt es nun „Bauch rein!“ Statt mit Persönlichkeit wuchert der postmoderne Mann jetzt mit seinem Sixpack. Kein Wunder, so Thomas Kernert, dass er nicht mehr der Nabel der Welt ist. Aus dem Bauch heraus kommt bei den ihrer natürlichen Mitte beraubten Waschbrettbauchträgern nichts mehr ...

BR 2010

Hörkino zum Frühstück statt Frühstücksfernsehen

Das Bayerische Feuilleton erzählt keine Geschichten, die schon 100 Mal erzählt wurden. Alle Spielarten von Geschichte hinter den Geschichten sind möglich. Wir nutzen die Chance für Spott, Scherz, Satire und Ironie. Uns interessieren Themen, in denen sich reale Ortschaften mit Literatur und Kunst verbinden. Wir schätzen Originale in der schönen neuen Medienwelt der "Unauffälligen". Wir bieten radiophone Geschichten mit Gedankenstoff und Spielraum für Gefühle. Als journalistisches Genre hat das Bayerische Feuilleton eine anspruchsvolle Tradition.