Bayern 2

radioTexte am Donnerstag Marieluise Fleißer: Das Pferd und die Jungfer

Donnerstag, 25.02.2021
21:05 bis 22:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Das Pferd ist zum Auf-und-davon-gehen, aber die Jungfer ist an die Wirtschaft gebunden. Fleißer-Erzählung über den Versuch, mit dem innerlichen Bücken aufzuhören. Gelesen von Ingeborg Wutz.

Redaktion und Moderation: Judith Heitkamp

Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Mit "Fegefeuer in Ingolstadt" wurde Marieluise Fleißer (1901 - 1974) ein Star der Dramatiker-Szene der Weimarer Republik, kehrte später aber nicht nur von Berlin zurück nach Ingolstadt und von der Bohème ins Hausfrauenleben, sondern auch von den Bühnentexten zur Erzählung. Sehr eigen ihre Sprache, sehr authentisch ihre Themen: das Kleinbürgertum, aus dem sie selbst kommt, bigotte Moralvorstellungen, mitunter mörderische Konventionen, meistens "etwas zwischen Frauen und Männern". Eine "Meisterin der Unbeholfenheit", hat ihre Biografin Hiltrud Häntzschel sie genannt, "… und wenn sie Paarszenen schildert, dann sind das immer Kampfszenen".

In der klassischen Lesung zwei Archiv-Aufnahmen des Bayerischen Rundfunks. Ingeborg Wutz liest die Erzählung "Das Pferd und die Jungfer" - die von ruppigen Ausbruchsversuchen aus dem Alltagskorsett handelt, von dem, was Frauen dürfen oder sich gefallen lassen, von dem, was Männer dürfen oder sich nehmen. Der Text gehört wie "Er hätte besser alles verschlafen", gelesen von Fritz Straßner, zu den ersten Veröffentlichungen der Fleißer nach dem Krieg.

Weiter verfügbar im Bayern 2 Podcast "Lesungen" ist die Neuaufnahme der Erzählung "Die im Dunkeln". Sie spielt im Jahr 1938 in Ingolstadt und München, die weibliche Ich-Erzählerin wird in eine geschlossene Anstalt eingewiesen, die voll von den Opfern der "braunen Zeit" ist. Ein widersprüchlicher, bedrohlicher Zufluchtsort - mit einem Chefarzt aber, der das Lebensdrama der Erzählerin erkennt: schreiben zu wollen und überall auf Unverständnis und Verweigerung zu stoßen. "Es hat immer in mir um Hilfe geschrien", heißt es im Text - 1938 hatte Marieluise Fleißer vor dem Hintergrund von Nazi-Repressalien und einer beengenden Ehe einen Nervenzusammnbruch erlitten. Gelesen von Irina Wanka in der Regie von Irene Schuck.

Moderation und Redaktion: Judith Heitkamp.

Bayern 2, radioTexte am Donnerstag, die klassische Lesung - auch als BR Podcast „Lesungen“. Mit freundlicher Genehmigung des Verlags abrufbar bis 25.08.2021