Bayern 2

radioFeature Natur an Autorin

Samstag, 16.01.2021
13:05 bis 14:00 Uhr

BAYERN 2

Was „Nature Writing“ über unser Verhältnis zur Wildnis erzählt
Audioblog von Elke Heinemann
Co-Produktion WDR/BR 2020

Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr
Als Podcast verfügbar

„Nature Writing“ heißt ein derzeit sehr beliebtes Genre in den Buchhandlungen und auf Bestsellerlisten. Oft sind die Bücher eine Mischung aus Sachbuch, philosophischer Betrachtung und Autobiografie. Peter Wohlleben erzählt vom “Geheimen Leben der Bäume”. Helen McDonald schreibt in “H wie Habicht”, wie Ihr ein Greifvogel hilft, über den Tod ihres Vaters hinwegzukommen. Es gibt Bücher über Wale, über das Schwimmen in wilden Flüssen und vieles mehr. Woher kommt unsere Faszination für alles Wilde und Natürliche? Und hat sie vielleicht damit zu tun, dass wir im so genannten „Anthropozän“ leben? Also in einem Erdzeitalter, in dem wir Menschen alles verändern: Lebensräume, Klima, ja sogar die Geologie unseres Planeten. Der Mensch hat das sechste große Artensterben ausgelöst. Sehnen wir uns nach einer Wildnis, die wir gerade systematisch zerstören?

Autorin Elke Heinemann sucht an einem Strand im Norden von Wales, wo es geologisch bedeutsame Funde zu bestaunen gibt, nach Anregungen, um eine von Philosophen viel diskutierten Frage zu beantworten: Wie lässt sich die Beziehung zwischen Mensch und Natur heute neu definieren? Ihre Erfahrungen hält sie in einem Audioblog fest - ganz in der literarischen Tradition des amerikanischen Schriftstellers Henry David Thoreau. Der hat mit seinem Tagebuch Walden den Urtext des „Nature Writing“ geschaffen.