Bayern 2

Katholische Welt Weihnachtslieder im Sozialismus

Samstag, 26.12.2020
08:05 bis 08:30 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Roter Stern am Lichterbaum
Deutsche Weihnachtslieder im Sozialismus
Von Andreas Pehl

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Weihnachten und Sozialismus - das geht nicht gut zusammen. Doch ganz ohne Weihnachten ging es auch in der DDR nicht. Während die Kirchen versuchten, die christliche Botschaft des Weihnachtsfestes mehr oder weniger öffentlich gegen staatliche Restriktionen hochzuhalten, bemühte sich die politische Führung, das Fest in einen weltlichen Kontext zu integrieren. Die DDR-Führung bemühte sich, alles Christliche aus dem Weihnachtsfest zu eliminieren und nutzte dazu auch Weihnachtslieder. Durch Weglassen, Änderungen am Text und Neukompositionen versuchte die SED, die alten Lieder mit ihren christlichen Wurzeln langsam aus dem kollektiven Gedächtnis zu verdrängen. So wurden aus dem Weihnachtslied "Hört der Engel helle Lieder" kurzerhand "Lieblich leuchten tausend Sterne", das Wort "Gloria" im Refrain wurde zum unverfänglichen Wort "Friede". Auch die Pioniere wollten Weihnachten feiern und so entstanden Lieder wie "Wir tanzen um den Lichterbaum im Haus der Pioniere". Und manche Neukompositionen sind fester Bestandteil des Weihnachtsabends geworden, wenn etwa in Leipzig unter dem Christbaum neben Bachs "Ich steh an deiner Krippen hier" auch das sozialistische Lied "Sind die Lichter angezündet" erklingt.

Glaube und Leben

Die Katholische Welt thematisiert Fragen aus den Bereichen Christentum und Kirche, Religion und Gesellschaft. Ganz wichtig: Der Dialog - in der Kirche, zwischen den Kirchen, mit den Weltreligionen.