Bayern 2

radioReisen Gefährlich unterwegs

morgen, 27.01.2020
14:05 bis 15:00 Uhr

BAYERN 2

Reisegeschichten für starke Nerven
Kolumbien, Südafrika, Kanada

Urlaub mit Drogenlords und niedlichen Tieren? Das kolumbianische Medellín galt dank Pablo Escobar lange als gefährlichste Stadt der Welt, das südafrikanischen St. Lucia warnt vor Flusspferden, denn sie spazieren gern auch mal durchs Dorf und in Kanada ist der Klimawandel die wahre Gefahr, nicht der Eisbär.

Moderation: Bärbel Wossagk
Wiederholung vom Sonntag, 13.05 Uhr
Als Podcast verfügbar

Medellín - Urlaub in der gefährlichsten Stadt der Welt
Seit der Kolonialzeit ist Medellín eine Handelsstadt - für legale und illegale Produkte. Im 20. Jahrhundert ist Medellín durch die Landflucht auf fast das Vierzigfache seiner ursprünglichen Einwohnerzahl gewachsen. Als in den 1970er Jahren nach der Wirtschaftskrise, auch die Demokratie in ein tiefes Loch fiel, nutzten FARC-Rebellen, rechte Paramilitärs und Drogenkartelle das Machtvakuum und versetzten die Stadt in Angst und Schrecken. Bürgerkriegsähnliche Zustände machten Medellín zu einem Ort, in dem man nicht mehr leben wollte. Heute bestimmen nicht mehr Mordraten, Kriminalitätsstatistik und Comunas, Stadtviertel voller Armut und Jugendbanden, das Image der Stadt. Stattdessen erstrahlt Medellín mit Künstlervierteln, Innovationspreisen und Nachbarschaftsprojekten in neuem Glanz.
Von Tom Noga

Happy Hippos im iSimangaliso Wetland Park
Der iSimangaliso Wetland Park: In der Zulu-Sprache bedeutet "Isimagaliso" auch Park der Wunder. Im wasserreichen Areal mit riesigen Feuchtgebieten lebt die größte Hippo-Population Afrikas. Die Flusspferde laufen sogar nachts durchs Dorf zum Grasen. Überall sieht man Warnhinweise, denn Hippos sind gefährlich. Ob sie in Afrika allerdings wirklich mehr Todesfälle verursachen als Tiger, Löwe und Krokodil ist nicht belegt. Klar ist aber, dass sie selbst gefährdet sind. Conny Frühauf hat eine Bootstour zu den Hippos gemacht und eine Bewohnerin getroffen, die sich mit den Affen auf ihrem Grundstück einen Baum zum Schlafen teilt. Wer in St. Lucia lebt, muss sich den Raum eben mit den vielen wilden Tieren teilen.
Von Conny Frühauf

Auf den Spuren der Eisbären an die Hudson Bay
In Churchill, der Eisbären-Metropole der Welt, geht Simon Berninger der Frage nach, ob Eisbären noch so leben, wie er sich das als Kind - mit Lars, dem kleinen Eisbär als Held - so erträumt hat. Oder ob Eisbären heute wegen des Klimawandels alle so abgemagert sind, wie auf manchen Fotos zu sehen?
Von Simon Berninger