Bayern 2

Nachtstudio Wie Sprache den Blick auf die Welt lenkt

Dienstag, 10.12.2019
20:05 bis 21:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Framing und die Macht der Sprache
Wie stark leiten Begriffe unser Denken und Handeln?
Von Hardy Funk

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Leiden Sie unter der drückenden Steuerlast? Oder tragen Sie gerne Steuern zu unserem Gemeinwesen bei? Machen Sie sich Sorgen wegen der Klimakrise? Oder sehen Sie dem Klimawandel eher gelassen entgegen? Und wie stark ist Ihr Denken und Handeln eigentlich von Wörtern und Begriffen geleitet? Vielleicht stärker, als Sie bisher glaubten…

Framing behauptet, Wörter stecken in unserem Hirn einen Bezugsrahmen ab, anhand dem wir Ideen überhaupt erst fassen können bzw. mit dem wir die Welt deuten. Was weitreichende Folgen haben kann: Politiker*innen, Lobbyist*innen, Aktivist*innen streuen bewusst (oder unbewusst) Begriffe in Debatten, um ihre Ziele zu erreichen (manchmal allerdings auch, um sie unbewusst zu torpedieren). Auch wir, auch Journalist*innen benutzen Wörter, die mitunter mehr zählen als die Fakten.
Die einen reden von Leistungsträgern, die anderen von Großkonzernen, die einen von Migranten, die anderen von Geflüchteten. Was macht das mit uns? Wurde die "Ehe für alle" so plötzlich eingeführt, weil sie nicht mehr "Homo-Ehe" hieß? Lenkt das "Gute-KiTa-Gesetz" von seinem eigentlichen Inhalt ab?
Was vermag Framing? Können wir uns gegen Framing wehren? Oder ist es nicht doch nur ein Modewort für eine etwas glaubhaftere Verschwörungstheorie?

Gesprächspartner: die Tagesthemen-Moderatorin Caren Miosga, der Linguist Bertram Scheufele, der Blogger (Neusprech.org) und Linguist Martin Haase sowie Sören Landmann, Mit-Initiator der Initiative für die "Ehe für alle".