Bayern 2

Nachtstudio Die Geschichte meines Körpers

Roxane Gay 2017 | Bild: picture alliance / AP Photo

Dienstag, 19.11.2019
20:05 bis 21:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Hunger
Von Roxane Gay
Aus dem amerikanischen Englisch von Anne Spielmann

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Roxane Gay ist Schriftstellerin, Professorin in Yale, Bestsellerautorin und 1,91 groß. Wenn sie einen Raum betritt, dann ist sie unübersehbar. Sie ragt heraus. Wenn es darum geht, Frauen eine Stimme zu verleihen, dann erweist sich das als ein großer Vorteil. Aber er ist teuer erkauft. Gay wog, als sie am schwersten war, 261 Kilo. Und wollte am liebsten unsichtbar sein.

Gay wuchs in einer behüteten, wohlhabenden Familie auf. Mit 12 wurde sie von einem Freund und mehreren seiner Mitschülern vergewaltigt. Sie erzählte niemandem davon, da sie sich als schuldig, als beschmutzt, ja als tot empfand. Auch nicht ihren liebevollen Eltern. Stattdessen begann sie zu essen, maßlos zu essen, um "ihren Körper zu einer Festung zu machen“. Zu ihren alltäglichen Erfahrungen gehört jedoch, wegen ihres Körpers, genauer wegen des Kontrollverlustes, ständig angegiftet zu werden: auf dem Bürgersteig, im Flugzeug, im Restaurant.

Ihr autobiografischer Essay "Hunger“ versucht ihrem Schmerz eine Stimme zu geben. Gays Hunger nach immer mehr Essen war eine Ersatzhandlung. Es war ein Selbstversuch, den Hunger nach einer Existenz zu stillen, in der ihr niemand mehr weh tun könne.

Wir bringen eine gekürzte Lesung. Der vollständige Text von "Hunger“ ist bei btb erschienen.