Bayern 2

Evangelische Perspektiven Die Erde ist keine Maschine

Sonntag, 21.07.2019
08:30 bis 09:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

James Lovelock und Mutter Gaia
Die Erde ist keine Maschine
Von Geseko von Lüpke
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Es ist einer der größten Paradigmenwechsel in der Geschichte der Moderne: Der Abschied vom Weltbild der Erde als einer großen Maschine, hin zum Weltbild des Planeten als großer Organismus. Das reduktionistisch-kausale Weltbild eines großen Uhrwerks hat sich seit der Aufklärung rund um den Globus verbreitet, stößt aber heute immer mehr an seine Grenzen. Die Naturwissenschaften sprechen längst von lebenden Systemen, Interdependenzen, gegenseitigen Abhängigkeiten, wenn sie das Netzwerk des Lebens beschreiben. Die Religionen sprechen von Ganzheitlichkeit, Inter-Being, Mutter Erde - um dem neuen und alten Verständnis des Lebens einen Namen zu geben. James Lovelock, Atmosphärenchemiker, Arzt und Geophysiologe formulierte in den 1980er Jahren als erster Wissenschaftler die Theorie einer lebendigen Erde, der er den Namen der griechischen Göttin 'Gaia' gab. Für diese Vermischung wissenschaftlicher Einsicht und mythologischer Vision wurde Lovelock von der Wissenschaftsgemeinde angefeindet, beschimpft und ausgegrenzt. Und doch nahm das entstehende ökologische Weltbild seinen Impuls heimlich auf. James Lovelock, der am 26. Juli 2019 einhundert Jahre alt wird, ist damit einer der einflussreichsten wie umstrittensten Denker unserer Zeit. Die Sendung beschreibt die visionären Gedanken des englischen Forschers und welche Wirkung sie entfalteten.