Bayern 2

radioTexte am Donnerstag Marguerite Duras: Monsieur X, hier Pierre Rabier genannt (2/2)

Die Schriftstellerin Marguerite Duras in den frühen 50er-Jahren in Paris | Bild: (c) dpa - Bildarchiv

Donnerstag, 16.05.2019
21:05 bis 22:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Vor 75 Jahren, Sommer in Paris, der Gestapo-Mann verlangt Zuwendung
Zur Erinnerung an Marguerite Duras‘ erschütternde Schmerz-Prosa
Gelesen von Doris Wolters

Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Monsieur X, hier Pierre Rabier genannt, Gestapomann im besetzten Paris, hat den Mann der Ich-Erzählerin verhaftet. Sie arbeitet für den Widerstand, und als Rabier Interesse an ihr zeigt, beschließt ihre Gruppe, dass sie sich regelmäßig mit dem Deutschen treffen und auf diese Weise Informationen sammeln soll. Ein grauenhafter Zustand zwischen Verstellung und Todesangst beginnt, kurz vor der Befreiung von Paris.

In der Prosasammlung „Der Schmerz“ veröffentlichte die französische Schriftstellerin Marguerite Duras 1985 vierzig Jahre alte Notizen und Texte. Darunter Tagebucheinträge über die Rückkehr ihres Mannes Robert Antelme aus dem Konzentrationslager Dachau, die mit ihrer drastischen Genauigkeit die Welt schockierten; die Nationalsozialisten hatten aus dem Widerstandskämpfer Antelme ein wenige Kilogramm schweres Bündel aus Haut und Knochen gemacht. Anschließend an diesen Haupttext finden sich in „Der Schmerz“ mehrere Erzählungen, die ebenfalls von Duras‘ Widerstandsgeschichte geprägt sind. Die Verbindung mit dem „Monsieur X“ der Realität wurde forciert von Francois Mitterand, später französischer Staatspräsident, damals Résistance. In „Albert vom Capitales“, in dem eine Résistance-Kämpferin einen Denunzianten verhört, thematisiert Duras die Spirale der Gewalt und der Folter, die bis weit in die Nachkriegszeit hineinreicht und die keinen unversehrt lässt. In der klassischen Lesung sind diese beiden Erzählungen in einer für Radio bearbeiteten Fassung und in einer Aufnahme mit Doris Wolters zu hören. Verdrängung, Beschönigung, Heldengeschichten - mit Marguerite Duras‘ Schmerz-Prosa werden sie unmöglich. Erschütternde Bilder des Sommers in Paris vor 75 Jahren, in der Übersetzung von Eugen Helmlé. Redaktion und Moderation: Judith Heitkamp.

Bayern 2, radioTexte am Donnerstag, die klassische Lesung - auch als BR Podcast „Lesungen“.