Bayern 2

Katholische Welt Die Macht der guten Wünsche

Menschen haben Zettel mit ihren Wünschen für eine bessere Welt an eine Pinnwang gepinnt, aufgenommen am 23.02.2018 in Hannover.  | Bild: Frank May/picture alliance

Sonntag, 19.08.2018
08:05 bis 08:30 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Die Macht der guten Wünsche
Vom Realitätssinn einer märchenhaften Kraft
Von Georg Magirius
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Damals, als das Wünschen noch geholfen hat, heißt es in alten Märchen. Der Glaube an die Kraft der Wünsche ist allerdings auch heute anzutreffen. Fast täglich hört man, dass Morgen, Abend, Nacht und Appetit gut sein mögen. Dennoch gilt das Wünschen vielen als Träumerei, als etwas Lächerliches oder sogar Gefährliches, weil es die Augen vor der Realität verschließe. Dass das Wünschen und Hoffen gerade umgekehrt die Sinne für die Wirklichkeit schärfen kann, zeigt unser Autor Georg Magirius, indem er Philosophie, Literatur und Theologie durchstreift. Gute Wünsche lassen sich sogar als eine Grundausrichtung der biblischen Tradition verstehen. Nur handelt es sich dabei um keinen naiven Optimismus. Anders als in vielen Glücks- und Erbauungsbüchern heutiger Tage sind in der Bibel Mangel, Schmerz und Unzufriedenheit der Ausgangspunkt dafür, dass es überhaupt zum Wünschen kommt und die Macht des Guten an Wirkung gewinnt.

Glaube und Leben

Die Katholische Welt thematisiert Fragen aus den Bereichen Christentum und Kirche, Religion und Gesellschaft. Ganz wichtig: Der Dialog - in der Kirche, zwischen den Kirchen, mit den Weltreligionen.