Bayern 2

Zündfunk Soul Jazz Records - DAS Archiv-Label der Welt wird 25

Samstag, 11.08.2018
19:05 bis 20:00 Uhr

BAYERN 2

Happy Birthday, Soul Jazz Records - DAS Archiv-Label der Welt wird 25
Von Ralf Summer
Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk
Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Stuart Baker will nicht feiern - aber für einen Besuch des Zündfunks in seinem Büro in London nahm er sich Zeit. Vor 25 Jahren startete der Brite sein Label "Soul Jazz" - heute so etwas wie DAS Archiv-Label der Welt. Heisst: Die meisten der rund 500 Veröffentlichungen sind Sampler. Mit seinem kleinen Plattenladen/Plattenlabel-Team kümmert er sich von Soho aus um verborgene Schätze der Pop-Kultur, "um Verknüpfungen zwischen den Genres und Epochen herzustellen", wie er sagt. So finden sich für ihn Verbindungen zwischen Krautrock und Afro - sowie zwischen Techno und Voodoo. Berühmt ist seine Compilation-Serie mit Klassikern des Reggae - von "100% Dynamite" bis "500% Dynamite", die 1998 begann und Jamaikas Musikerbe an neue Hörer weitergibt. Die Sampler-Titel "New York Noise", "Barrio Nuevo", "New Orleans", "Philadelphia Roots" oder "Nu Yorica" verraten es: Soul Jazz kümmert sich gern um vergessene, lokale Szenen und bringt diese auf LP/CD/Download zurück - versehen mit dem Gütesiegel des allseits geschätzten Londoner Labels. Begonnen hat der heute 53-jährige Brite mit einem Plattenladen über dem Dingwalls-Club, in dem BBC-Radio-DJ Gilles Peterson in den 90ern auflegte. Dort wollten die Tänzer am Sonntag Nachmittag dann gleich die Hits von Peterson & Co kaufen. Als Baker in den USA vergriffene Funk, Soul & Jazz-LPs aufkaufte und sie nach Europa importierte, entstand die Idee, selbst ein Label zu gründen. Ein Vierteljahrhundert später, trotz der Billig-Konkurrenz durch Streaming-Playlists, steht Soul Jazz als Compilation-Label finanziell sicher da - und Baker will weitermachen, so lange es geht. Auch ohne den Geburtstag zu feiern, denn: "ich blicke lieber nach vorne als nach hinten. Mit Musik als Brücke. Ich sehe mich weniger als Archivar als Brückenbauer." Wiederholung vom 19.05.2018