Bayern 2

Eins zu Eins. Der Talk Gast: Luan Krasniqi, ehemaliger Boxer

Mittwoch, 10.01.2018
16:05 bis 17:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Achim Bogdahn im Gespräch mit Luan Krasniqi, ehemaliger Boxer
Wiederholung um 22.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Er wäre beinahe der zweite deutsche Boxweltweltmeister im Schwergewicht nach Max Schmeling geworden. Im entscheidenden Kampf gegen Lemon Brewster im September 2005 verlor Luan Krasniqi letztendlich durch technischen K.o..

Der kosovarische Schwabe
Luan Krasniqi wächst mit sieben Geschwistern im Kosovo auf. 1987 zieht er seinem Vater nach Deutschland hinterher. "Ich dachte, das sei in Deutschland so, wie ich es vom Fernsehen, aus Dallas oder Denver Clan kannte", erinnert er sich an seine Erwartungen, "und dann kam ich nach Rottweil." Krasniqi tut sich schwer in der neuen Heimat, besteht sein Berufsvorbereitungsjahr nicht, jobbt für eine Umzugsfirma und putzt am Samstag in der Firma, in der der Vater arbeitet, die Maschinen. Er macht das Fachabitur, eine Lehre zum Groß- und Außenhandelskaufmann und arbeitet bei der Bausparkasse. "Eigentlich war ich immer zu kaputt zum Trainieren", erinnert sich Luan Krasniqi an seine ersten Jahre in Deutschland. Aber er geht trotzdem zum Boxen und hat bald die ersten Erfolge: 1996 gewinnt er bei den Olympischen Spielen in Atlanta für Deutschland die Bronzemedaille, als Profi wird er Europameister und den Weltmeistertitel verpasst er dann denkbar knapp. 2011 tritt Krasniqi vom Boxsport zurück.

Im Kampf für Kinder
"Eigentlich habe ich das Boxen nie geliebt", sagt Luan Krasniqi heute. Im Gespräch mit Achim Bogdahn in "Eins zu Eins. Der Talk" erzählt er, warum er eigentlich lieber Zehnkämpfer geworden wäre, davon, wie er heute für die SOS-Kinderdörfer kämpft und von der Aktion "Blaue Flecke für gute Zwecke".

Eins zu Eins. Der Talk

Erfahrungen und Einsichten, einschneidende Erlebnisse und große Erfolge: Biografische Gespräche mit Menschen, die eine spannende Lebensgeschichte oder einen außergewöhnlichen Beruf haben.