Bayern 2

radioSpitzen 60 Jahre Lach&Schieß

Der Kabarettist Dieter Hildebrandt | Bild: picture-alliance/dpa

Freitag, 16.12.2016
14:05 bis 15:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Kabarett und Comedy

Der Laden feiert (2) -
Die Münchner Lach- und Schießgesellschaft wird 60

60 Jahre Lach- und Schießgesellschaft -
Die Jubiläumsgala in den Münchner Kammerspielen
Mit Christian Ehring, Georg Schramm, Josef Hader, Henning Venske, Konstantin Wecker, Claus von Wagner, Max Uthoff, Werner Schneyder und dem Ensemble der Münchner Lach- und Schießgesellschaft

Mitschnitt vom 27. Juni in den Münchner Kammerspielen

Wiederholung am Samstag, 20.05 Uhr
Diese Sendung ist als Podcast verfügbar

Die Münchner Lach- und Schießgesellschaft steht für ein legendäres Kabarettensemble und gleichzeitig für eine der bekanntesten Kleinkunstbühnen in Deutschland. "Denn sie müssen nicht, was sie tun" hieß das erste Programm der Lach- und Schieß, das am 12. Dezember 1956 Premiere feierte. Seitdem prägte die Künstlertruppe die deutsche Kleinkunstszene wie keine zweite - allen voran natürlich Dieter Hildebrandt, der Ende 2013 verstorben ist. Seit 60 Jahren ist "der Laden" ein Ort für unbequeme Meinungen, kritische Fragen und skandalträchtige Pointen. Die radioSpitzen feiern das Jubiläum mit zwei Sondersendungen.

Am 12. Dezember 1956 betraten sie zum ersten Mal die schmale Bühne im Schwabinger Lokal "Stachelschwein": Ursula Herking, Hans Jürgen Diedrich, Klaus Havenstein und Dieter Hildebrandt. Die Urbesetzung der Lach und Schießgesellschaft. "Denn sie müssen nicht, was sie tun" hieß das Programm, bei dem bereits der umtriebige Sportreporter Karl-Heinz Kamke, alias Sammy Drechsel Regie führte. "Und unser Haus liegt an der Münchner Freiheit / doch bis zur Freiheit ist es noch sehr weit.", unter diesem Motto traten die Kabarettisten an, die noch junge Demokratie kritisch zu begleiten und das bequeme Schweigen der Wirtschaftswunderjahre aufzubrechen.

Eine wichtige Rolle spielten dabei die Texte von Klaus-Peter Schreiner, der schon als Student in der Kabarettgruppe "Die Namenlosen" mit Dieter Hildebrandt zusammengearbeitet hatte. Für die Lach und Schießgesellschaft schrieb er über Wiederbewaffnung und Notstandsgesetze, Studentenunruhen und Kanzlerstürze, Ölkrise und Friedensbewegung.

Obwohl das Stammhaus in der Ursulastraße nur 130 Zuschauer fasst, wurde die Lach und Schießgesellschaft durch regelmäßige Fernsehübertragungen schnell in ganz Deutschland bekannt, ebenso wie die wechselnden Mitglieder des Ensembles: Rainer Basedow, Jochen Busse, Bruno Jonas, Renate Küster oder Henning Venske.

Zum 60-jährigen Bestehen hat sich die Crème de la Crème des deutschsprachigen Kabaretts im Juni im großen Saal der Münchner Kammerspiele versammelt. Mit dabei waren unter anderem Werner Schneyder, Georg Schramm, Luise Kinseher, Josef Hader und Claus von Wagner. Die radioSpitzen senden einen Mitschnitt der feierlichen Jubiläumsveranstaltung.