Bayern 2

radioTexte am Dienstag C. Hell: Eiserner Wolf im barocken Labyrinth

Die Neris schlängelt sich durch Litauens Hauptstadt Vilnius. | Bild: picture-alliance/dpa

Dienstag, 21.03.2017
21:05 bis 22:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Das Labyrinth der Altstadt von Vilnius vereint verwinkelte Gassen und großzügige Plätze, unzählige Kirchen und zahlreiche Paläste - Zeugnisse einer bewegten Vergangenheit. In seinen Streifzügen durch die Traumstadt der Großfürsten Gediminas, der Legende nach uneinnehmbar wie ein eiserner Wolf, erinnert der österreichische Autor Cornelius Hell an die wechselvolle Geschichte der Hauptstadt von Litauen, dem diesjährigen Gastland auf der Leipziger Buchmesse. 

"Großmächtiger Fürst! Durch diesen Traum haben die Götter ihren Willen kundgetan. Wenn du diesem Willen gehorchst, wirst Du Ruhm und Macht ernten. Der eiserne Wolf bedeutet, dass an dieser Stelle eine feste Burg und eine Stadt gebaut werden soll, die zur Hauptstadt deines Staates wird", so sprach der Oberpriester Lizdeika, der dem Großfürsten Gediminas dessen Traum deutete und ihm empfahl, sofort mit dem Bau einer Stadt zu beginnen, deren "Namen durch lange Jahrhunderte unserem geliebten Litauen leuchten wird!".
In seinen Streifzügen durch die Traumstadt des Großfürsten erinnert der österreichische Autor Cornelius Hell an den Gründungsmythos von Vilnius, der Hauptstadt Litauens, entführt uns in die verwinkelten Gassen der Altstadt, beschreibt großzügige Plätze, imposante Paläste und triste Plattenbauten. In seinem ganz persönlichen Reiseführer voller Erlebnisse und Erinnerungen erzählt der Flaneur aus Wien die wechselvolle Geschichte der Stadt, in der man die älteste indogermanische Sprache spricht, und schwärmt dabei für den vitalen Rhythmus und die Lebensart dieser barocken Metropole, für die er ein Motto parat hat: Veni, vidi, Vilnius.