Bayern 2

Notizbuch Unkrautvernichter Glyphosat

Donnerstag, 02.02.2017
10:05 bis 12:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Wandel in der Werbung:
Viral und personalisiert - Wie das Internet die Werbemethoden verändert

Wie geht es weiter? Gespräch mit Verena Rapp, LMU

Der Tod und Ich -
Theaterprojekt über das Sterben

Gespräch mit Prof. Claudia Bausewein, Palliativmedizinerin

Nah dran: Unkrautvernichter Glyphosat - Wie in Europa um die erneute Zulassung gerungen wird

Dürfen behandelte Zitrusfrüchte auf den Kompost?
Gespräch mit Marianne Scheu-Helgert, Gartenakademie in Veitshöchheim

Nudeln mit Tomatensoße oder Kartoffelpuffer?
Mitbestimmung von Kindern

Die Demokraten von morgen:
Kinderreport 2017 über die Verantwortung für den Erhalt der Demokratie

Wochenserie "Stoffsammlung" - Teil 4: Stoffe für Jacken und Pullis

Moderation: Christine Bergmann

11.00 Nachrichten, Wetter
11.56 Werbung
Ausgewählte Beiträge als Podcast verfügbar

Nah dran: Unkrautvernichter Glyphosat - Wie in Europa um die erneute Zulassung gerungen wird

18 Monate. So lange hat die EU-Kommission Ende Juni vergangenen Jahres die Zulassung für den Unkrautvernichter Glyphosat in Europa verlängert. Innerhalb dieser 18 Monate wird die Europäische Chemikalienagentur "ECHA" in Helsinki ein Gutachten erstellen. Es soll die Frage klären, ob Glyphosat krebserregend ist oder nicht. Das Ergebnis wird im Sommer erwartet.
Glyphosat ist ein besonders häufig verwendetes Pestizid und damit ein Milliardengeschäft. Versuchen Chemiekonzerne das Ergebnis des ECHA-Gutachtens zu ihren Gunsten zu beeinflussen? Mischt sich die EU-Kommission politisch ein? Immerhin zeigte sich die Brüsseler Behörde in der Vergangenheit industriefreundlich; sie wollte die Erlaubnis für den Unkrautvernichter ursprünglich nicht um 18 Monate verlängern, sondern um 15 Jahre. Bei ECHA in Helsinki, in der Annastraße 18, wird jetzt wohl die Zukunft von Glyphosat in Europa entschieden.
Fürs Notizbuch "Nah dran" hat sich die Brüsseler Hörfunkkorrespondentin Karin Bensch auf die Reise nach Finnland gemacht und die Europäische Chemikalienagentur besucht. Wie arbeitet ECHA, wie wird sie die Antwort finden, die viele Studien in der Vergangenheit nicht eindeutig geben konnten?