Bayern 2

Bayerisches Feuilleton Home is where the art is

Der Künstler Wolfgang Flatz mit seinem Hund "Professor" vor seinem vergoldeten Wohnwagen im Skulpturendachgarten Heaven 7 | Bild: picture alliance /dpa/Felix Hörhager

Sonntag, 29.01.2017
20:05 bis 21:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Home is where the art is
Künstler und ihr Zuhause
Von Joana Ortmann und Hendrik Heinze
Als Podcast verfügbar
Wiederholung vom Samstag, 8.05 Uhr
Als Podcast verfügbar

Das wichtigste Werk von Franz von Stuck? Die "Medusa" mit dem Schlangenhaupt? Die berühmte "Sünde"? Von wegen. Das wichtigste Werk von Franz von Stuck ist seine Villa in München: Universalkosmos und Lebensgesamtkunstwerk des Künstlerfürsten. Spiegel seiner Kreativität, seines Perfektionismus, seiner Hybris - aber eben auch ganz profan: Atelier und Wohnhaus, Rückzugs- und Lebensraum, Ort des Plätzchenbackens und der Steuererklärung.

Wo sonst also könnte man einem Künstler - oder einer Künstlerin - näher kommen als in den vier Wänden, die er - oder sie - sich selbst gebaut, gekauft oder geschaffen hat?!

Und was dieses Künstlerhaus alles sein kann: Ort der privaten und öffentlichen Repräsentation wie die Villa Stuck. Bunt bemaltes Statement wie Gabriele Münters "Russenhaus" in Murnau. Oder die "Regentag" von Hundertwasser, das umgebaute Schiff, auf dem er zehn Jahre lebte und arbeitete. Oder auch der vergoldete Wohnwagen des Münchner Künstlers Flatz, der lange auf der Museumsinsel stand, dann auch mal auf einem Baum und der jetzt noch mal umgezogen ist, auf das Dach eines anderen Hauses - als Anti-Künstlervilla.

Home is, where the art is - Joana Ortmann und Hendrik Heinze erkunden den Mythos Künstlerhaus.

Hörkino zum Frühstück statt Frühstücksfernsehen

Das Bayerische Feuilleton erzählt keine Geschichten, die schon 100 Mal erzählt wurden. Alle Spielarten von Geschichte hinter den Geschichten sind möglich. Wir nutzen die Chance für Spott, Scherz, Satire und Ironie. Uns interessieren Themen, in denen sich reale Ortschaften mit Literatur und Kunst verbinden. Wir schätzen Originale in der schönen neuen Medienwelt der "Unauffälligen". Wir bieten radiophone Geschichten mit Gedankenstoff und Spielraum für Gefühle. Als journalistisches Genre hat das Bayerische Feuilleton eine anspruchsvolle Tradition.