Bayern 2

Bayerisches Feuilleton Der König, der Schlitten und die Nacht ...

Samstag, 17.12.2016
08:05 bis 09:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Der König, der Schlitten und die Nacht ...
Bilder Ludwigs II. in München und in der Provinz
Von Marita Krauss
Als Podcast verfügbar
Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr, Bayern 2

Eine Szene wie aus dem Bilderbuch, zu finden auch auf Gemälden und Zeichnungen, ja selbst in Zinn gegossen: Der alternde König, nachts ruhelos in einem luxuriösen Schlitten unterwegs, hält an und bekommt von einem bewundernden Bauernpaar einen Trunk gereicht; er revanchiert sich leutselig mit einem Goldstück und verschwindet wieder in der Nacht. Ludwig II., sonst menschenscheu und zurückgezogen, hier in fast intimer Nähe zum einfachen Volk: Das Verhältnis des Monarchen zu seinen Untertanen scheint intakt zu sein. Ganz anders das Bild in München: Ludwig II. sitzt allein in der Königsloge eines leeren Theaters und folgt gebannt dem Geschehen auf der Bühne. Diese separaten Theatervorstellungen stehen für sein zutiefst gestörtes Verhältnis zu den Menschen in der Residenzstadt. Er schloss sie aus, wollte sie nicht sehen, wollte nicht gesehen werden. Ein naher und ein ferner König, ein Herrscher in huldvollem Kontakt und einer in größter Distanz zum Volk, zu seinem Hof, seinen Ministern, zurückgezogen in Märchenschlösser und Theaterwelten.

Ludwig II. ist bis heute wie kein anderer bayerischer König allgegenwärtig - etwa auf Schnupftabaksdosen, Bierkrügen und Souvenirs aller Art. Das steht in krassem Gegensatz zu der Unsichtbarkeit des Königs während vieler Jahre seiner Regentschaft, Unsichtbarkeit zumindest in München. Denn in der Umgebung seiner Schlösser war er als großer Bauherr, als Arbeitgeber und residierender König sehr präsent. Das Geheimnis, das ihn umgab, machte Ludwig in der Provinz umso populärer, je mehr er sich den Untertanen in München entfremdete. Und dies entsprach genau seinem Konzept der Selbststilisierung.

Marita Krauss beleuchtet die Hintergründe der polarisierten Wahrnehmung Ludwigs II. in Stadt und Land.

Hörkino zum Frühstück statt Frühstücksfernsehen

Das Bayerische Feuilleton erzählt keine Geschichten, die schon 100 Mal erzählt wurden. Alle Spielarten von Geschichte hinter den Geschichten sind möglich. Wir nutzen die Chance für Spott, Scherz, Satire und Ironie. Uns interessieren Themen, in denen sich reale Ortschaften mit Literatur und Kunst verbinden. Wir schätzen Originale in der schönen neuen Medienwelt der "Unauffälligen". Wir bieten radiophone Geschichten mit Gedankenstoff und Spielraum für Gefühle. Als journalistisches Genre hat das Bayerische Feuilleton eine anspruchsvolle Tradition.