Bayern 2

Notizbuch Wenn der Handel die Haltung diktiert

Ein Schwein schaut aus seinem Stall: Wenn der Handel die Haltung diktiert - Was heißt das für Bayerns Schweine? | Bild: picture-alliance/dpa

Donnerstag, 15.12.2016
10:05 bis 12:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Was kostet uns die Monarchie?
Was die Briten, die Spanier und die Schweden für Ihre Königshäuser zahlen

Was kostet uns die Monarchie?
Gespräch mit Arne Willsdorf, BR

Die Zirbelkiefer
Spaziergang durch den Bergwald auf der Reiteralm im Berchtesgadener Land

Die Zirbe als Wohlfühlprodukt

Warum die Zirbe so schwierig zu züchten ist
Gespräch mit: Andreas Ludwig, Leiter des staatlichen Pflanzgartens in Laufen im Berchtesgadener Land


Nah dran: Wenn der Handel die Haltung diktiert - Was heißt das für Bayerns Schweine?

Blick nach Westen - Kinderbücher aus den Niederlanden

Einfach und sicher - E-Book-Reader für Kinder

Wochenserie: Eine Bilanz der staden Zeit - Der Advent im Blick der Wissenschaft -
Die Filmindustrie

Moderation: Tanja Zieger

11.00 Nachrichten, Wetter
11.56 Werbung
Ausgewählte Beiträge als Podcast verfügbar

Nah dran: Wenn der Handel die Haltung diktiert - Was heißt das für Bayerns Schweine?

"Wenn die langen Schwänze Pflicht werden, höre ich auf!" So und ähnlich setzen sich Schweinehalter derzeit eine ‚Schmerzgrenze‘ beim Umgang mit ihren Tieren. Warum? Nicht, weil der Gesetzgeber und die Veterinärbehörden immer höhere Tierschutzanforderungen stellen, sondern der Handel. Große Einzelhandelskonzerne setzen nicht nur Rinderhalter mit dem Zwang zu gentechnikfreier Fütterung und Verzicht auf Anbindehaltung unter Zugzwang, sondern mehr noch die Schweinehalter: Schluss mit kupierten Ringelschwänzen, Schluss mit betäubungsfreier Kastration! Es sieht ganz so aus, als ob Lebensmittelkonzerne dem Staat das Heft beim Tierschutz aus der Hand nehmen und die Richtung vorgeben. Fürs Notizbuch "Nah dran" hinterfragt Ulrich Detsch, wie sehr die Tiere wirklich profitieren? Welche Folgen es für die Landwirte hat? Und schließlich der Verbraucher, wird er für mehr Tierschutz am Ende auch mehr Geld ausgeben?