Bayern 2

Bayern - Land und Leute Zum 250. Todestag von Dominikus Zimmermann

Sonntag, 13.11.2016
13:05 bis 13:30 Uhr

BAYERN 2

Lichtgestalt und Lichtgestalter
Zum 250. Todestag von Dominikus Zimmermann
Von Sabine März-Lerch
Als Podcast verfügbar

Als die Familie Zimmermann 1716 nach Landsberg am Lech zog - damals kurbayerische Grenzstadt -, stundete die Obrigkeit sogar die Gebühren, die Neubürger normalerweise für den Erwerb des Bürgerrechts zu bezahlen hatten. Der 31-jährige Dominikus Zimmermann hatte sich zu diesem Zeitpunkt schon einen großen Ruf als „Stuckhador“ erworben. In seinem Geburtsort Gaispoint, das zum Kloster Wessobrunn gehörte, waren seit Generationen Stuckatoren und Gipser angesiedelt. Bis Ende des 18. Jahrhunderts sollten sie in ganz Europa als „Wessobrunner Schule“ bekannt werden. 

Zimmermann wird beauftragt, die Fassade des Landsberger Rathauses zu gestalten, dessen Stuckansicht noch heute Landsbergs Hauptplatz prägt. Die folgenden fast 40 Jahre verbringt Dominikus Zimmermann in der Stadt und schafft in dieser Zeit sein bedeutendes Werk als Baumeister und Architekt: unzählige Altäre, Kirchen, Klosteranlagen und Kapellen in Günzburg, Steinhausen, Landsberg. Sie sind allesamt Gesamtkunstwerke in ihrer Verbindung von Ornament, Malerei und Architektur.

Auch als Rat und Bürgermeister der Stadt Landsberg engagiert sich der Künstler fast  20 Jahre lang. Von Landsberg aus auch beginnt er den Bau seines berühmtesten Werkes. Es ist die Wieskirche in Steingaden, heute UNESCO-Weltkulturerbe. Sabine März-Lerch besucht für die Sendereihe „Land und Leute“ dieses herausragende Bauwerk des bayerischen Rokoko und zeigt, wie auch heute immer wieder Licht- und Schattenspiele und eine ganz besondere Lichtgestaltung den Besucher dieser Räume beeindrucken: „Lichtgestalt und Lichtgestalter. Zum 250. Todestag von Dominikus Zimmermann.“