Bayern 2

Bayerisches Feuilleton Wenn der Boandlkramer kummt

Sonntag, 30.10.2016
20:05 bis 21:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Die letzte Reise
Wenn der Boandlkramer kummt
Von Harald Grill
Als Podcast verfügbar
Wiederholung vom Samstag, 8.05 Uhr

Sterben ist auch in unserer aufgeklärten Zeit noch immer ein Tabuthema. Die Bayern nennen den Tod gerne den "Boandlkramer". In Franz von Kobells "Gschicht vom Brandner Kasper" und dem daraus entstandenen Roman und Bühnenstück "Der Brandner Kaspar und das ewig’ Leben" von Kurt Wilhelm taucht er als kauzige, bisweilen sogar hilflos-liebenswerte Gestalt auf. Damit nimmt er dem Tod viel von seinem Schrecken.

Früher wurden eine Reihe zum Teil geheimnisvoller Rituale um das Sterben praktiziert, die den Angehörigen Halt gaben und mit denen sie Trauer und Abschied besser zu bewältigen hofften.

In der heutigen Zeit passt am besten das Bild von der "letzten Reise". Haben wir es doch mit aufgeklärten mobilen Menschen zu tun. Ob sie in den Urlaub hetzen oder von Termin zu Termin, sie sind immer unterwegs. So ist auch der Tod von Angehörigen eine Art Abreise. Es geht es um ein gut durchorganisiertes, würdiges Abschiednehmen. Man wendet sich an spezielle "Reiseunternehmer", Begleiter, die jederzeit auf Sonderwünsche eingehen.

Während früher nur getaufte Christen in der geweihten Erde der Friedhöfe bestattet werden durften, reicht die Demokratisierung längst auch ins Reich der Toten. Alle haben das Recht auf einen würdigen letzten Platz. Es gibt zudem neue Formen wie Urnenregale oder Naturfriedhöfe. Der Fantasie sind fast keine Grenzen mehr gesetzt. Gern würden wir sagen: "Komm gut heim!" Aber im eigenen Garten darf bei uns niemand begraben werden.

Wohin die letzte Reise geht, darüber wird es auch in Zukunft verschiedene Ansichten geben. Fest steht: nach der ganzen Hetze tritt Ruhe ein. Für die einen ist es die "ewige Ruhe" oder das "Eingehen ins Himmelreich", für die anderen heißt es schlicht: "Aus is’ s und gar is’ s und schad is’ s, dass wahr is".

Harald Grill hat sich mit den vielen Facetten der "letzten Reise" beschäftigt.

Hörkino zum Frühstück statt Frühstücksfernsehen

Das Bayerische Feuilleton erzählt keine Geschichten, die schon 100 Mal erzählt wurden. Alle Spielarten von Geschichte hinter den Geschichten sind möglich. Wir nutzen die Chance für Spott, Scherz, Satire und Ironie. Uns interessieren Themen, in denen sich reale Ortschaften mit Literatur und Kunst verbinden. Wir schätzen Originale in der schönen neuen Medienwelt der "Unauffälligen". Wir bieten radiophone Geschichten mit Gedankenstoff und Spielraum für Gefühle. Als journalistisches Genre hat das Bayerische Feuilleton eine anspruchsvolle Tradition.