Bayern 2

Bayerisches Feuilleton Zum 100. Todestag von Franz Marc

Atelier des Malers August Macke mit der Reproduktion des Wandbildes „Das Paradies“ von Macke und Franz Marc | Bild: picture-alliance/dpa

Sonntag, 06.03.2016
20:05 bis 21:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Auf der Suche nach dem verlorenen Paradies
Die Künstlerfreunde August Macke und Franz Marc
Von Katinka Strassberger
Als Podcast verfügbar
Wiederholung vom Samstag, 8.05 Uhr

Nachdem August Macke im Januar 1910 Franz Marc zum ersten Mal in seinem Münchner Atelier besucht hatte, entwickelte sich zwischen den beiden eine tiefe Freundschaft. In nur wenigen Jahren gelang es diesen so unterschiedlichen Charakteren, ein erstaunliches Maß an Nähe und Vertrautheit aufzubauen. Der eher in sich gekehrte, grüblerisch veranlagte Bayer Franz Marc und der umtriebige, lebensfrohe Rheinländer August Macke pflegten einen regen Gedankenaustausch. Leidenschaftlich und oft auch kontrovers diskutierten sie die Kunstströmungen ihrer Zeit und fanden dadurch zu ganz individuellen und wegweisend neuen Ausdrucksformen.

Während August Macke seiner optimistischen Lebenshaltung vor allem durch harmonische Gleichnisse rund um das Thema "Mensch und Natur" Ausdruck verlieh, die er als "Gesang von der Schönheit der Dinge" bezeichnete, ging es dem pessimistischeren Franz Marc mehr um eine spirituelle Durchdringung der Welt, für die er Tiere als Sinnbilder unschuldiger Ursprünglichkeit wählte. Beiden war die Erforschung der Farbe und ihrer räumlichen Wirkung sehr wichtig, wie ihr intensiver Briefwechsel belegt. Daraus geht aber auch hervor, was diese beiden Meister der klassischen Moderne darüber hinaus verband: viele Treffen in Bonn und in Sindelsdorf, gegenseitige Vermittlung von hilfreichen Kontakten und Ausstellungsbeteiligungen - und schließlich die gemeinsame Arbeit an dem großformatigen Wandgemälde "Das Paradies" in Mackes Bonner Atelier und das Engagement in der Künstlergruppe "Der Blaue Reiter".

Der Erste Weltkrieg setzte dieser besonderen Künstlerfreundschaft ein jähes Ende: am 26. September 1914 fiel August Macke bei Perthes-lès-Hurlus in der Champagne. Er wurde nur 27 Jahre alt. Anderthalb Jahre später, am 4. März 1916, kurz nach seinem 36. Geburtstag, starb auch Franz Marc - auf den Schlachtfeldern bei Verdun.

Eine Sendung zum 100. Todestag des großen bayerischen Künstlers.

Hörkino zum Frühstück statt Frühstücksfernsehen

Das Bayerische Feuilleton erzählt keine Geschichten, die schon 100 Mal erzählt wurden. Alle Spielarten von Geschichte hinter den Geschichten sind möglich. Wir nutzen die Chance für Spott, Scherz, Satire und Ironie. Uns interessieren Themen, in denen sich reale Ortschaften mit Literatur und Kunst verbinden. Wir schätzen Originale in der schönen neuen Medienwelt der "Unauffälligen". Wir bieten radiophone Geschichten mit Gedankenstoff und Spielraum für Gefühle. Als journalistisches Genre hat das Bayerische Feuilleton eine anspruchsvolle Tradition.