Bayern 2

radioWissen Unser täglich Gift

Quecksilber-Chrom | Bild: colourbox.com

Freitag, 29.01.2016
09:05 bis 10:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Chemie in Lebensmitteln
Die schöne neue Welt des Essens

Gefahrenquelle Quecksilber
Umweltbelastung durch Kraftwerke

Das Kalenderblatt
29.1.1766
John Spilsbury erfindet Puzzle-Spiel
Von Anja Mösing

Als Podcast verfügbar

Chemie in Lebensmitteln - Die schöne neue Welt des Essens
Autorin: Ingeborg Hain / Regie: Sabine Kienhöfer
Ob Gummibärchen, Limonade, Fertiggerichte oder Nudelsaucen - überall sind Zusatzstoffe enthalten: Emulgatoren, Farbstoffe, Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe sind nur einige davon. In industriell verarbeiteten Lebensmitteln haben sie ganz unterschiedliche Funktionen: Sie sollen zum Beispiel ein Lebensmittel geschmacklich aufwerten oder haltbar machen. Auf der Verpackung sind zwar alle Inhaltsstoffe aufgelistet, aber oft abgekürzt als E-Nummern, was dem Verbraucher den Überblick erschwert. Prinzipiell aber gilt: Alle Stoffe in Lebensmitteln müssen auf ihre Unbedenklichkeit geprüft sein. Das Problem: Getestet werden lediglich Einzelsubstanzen, nicht aber, ob und wie Substanzen miteinander reagieren, Farbstoffe mit Konservierungsstoffen zum Beispiel. Ernährungsmediziner sagen: Je weniger Zusatzstoffe, desto besser. Denn nicht alle sind unbedenklich. Azofarbstoffe etwa können bei Kindern Konzentrationsstörungen und Hyperaktivität verstärken. Fakt ist: Manche Zusatzstoffe sind gesundheitsschädlich, manche harmlos.

Gefahrenquelle Quecksilber - Umweltbelastung durch Kraftwerke
Autorin: Susanne Hofmann / Regie: Martin Trauner
Quecksilber wird massenhaft vor allem durch Kohlekraftwerke emittiert und gelangt dann in die Atmosphäre, wo es sich global verteilt. Durch Niederschläge kommt es dann in unsere Gewässer. Folge: Die europaweite Umweltqualitätsnorm ist flächendeckend zigfach überschritten. Die chemische Qualität der großen Flussgebiete ist "nicht gut". Über die Flüsse gelangt das Gift in die Nahrungskette, wo es sich immer mehr anreichert. Abgebaut werden kann es nicht. In Organismen - in Fischen, aber auch im Menschen - wird es vielfach umgewandelt in das noch schädlichere Methylquecksilber. Quecksilber ist eines der gefährlichsten Gifte für den Menschen. Es greift die Zellen an, stört den Hormonhaushalt und ist (mit)verantwortlich für alle möglichen Erkrankungen von Herzinfarkt, Autoimmunerkrankungen bis Krebs. Schwangere und Kleinkinder sollen möglichst keinen Fisch essen. Denn auf das sich entwickelnde Nervensystem wirkt das Gift intelligenzmindernd und kann schwere Schädigungen auslösen.

Studiogast: Dr. Rudolf Schierl
Institut für Arbeits, Sozial- und Umweltmedizin

Redaktion: Gerda Kuhn
Moderatiion: Thies Marsen

Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen:
http://br.de/s/5AgZ83

Die ganze Welt des Wissens

radioWissen bietet Ihnen die ganze Welt des Wissens: spannend erzählt, gut aufbereitet. Nützlich für die Schule und bereichernd für alle Bildungsinteressierten.