Bayern 2

IQ - Wissenschaft und Forschung Es muss nicht immer Mais sein

Durchwachsene Silphie als Biorohstoff | Bild: picture-alliance/dpa

Dienstag, 20.10.2015
18:05 bis 18:30 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Es muss nicht immer Mais sein
Energie aus Pflanzen ohne Monokultur
Von Renate Ell
Als Podcast verfügbar

Es klingt bestechend: Wenn man Pflanzen verbrennt, gelangt nur so viel CO2 in die Atmosphäre, wie diese Pflanzen zuvor beim Wachsen aufgenommen haben. Also wurde Energie aus Biomasse - kurz: Bioenergie - großzügig gefördert. Die Folge: Auf immer mehr Feldern wächst Mais, denn keine Pflanze liefert mehr Energie. Aber schnell wurde klar: Die Bilanz ist nicht ganz so einfach. Denn wo Grünland zu Maisäckern wird, strömen jahrelang Treibhausgase aus den Böden; Traktoren und Agrarchemikalien produzieren CO2, der viele Mais lässt unsere Landschaft veröden und fördert die Erosion. Inzwischen sucht man nach Alternativen mit besserer Ökobilanz. Die gelb blühende Silphie, Buchweizen oder bunte Mischungen - Vieles ist geeignet. Agrarwissenschaftler testen derzeit, welche dieser Pflanzen bei uns am besten gedeihen. Und natürlich lässt sich auch aus Pflanzenresten Energie gewinnen, etwa aus Grasschnitt oder Bioabfällen. (Arten-)Vielfalt ist die Devise - damit die Bioenergie auch tatsächlich "bio" ist.

Redaktion: Gerda Kuhn

Die Welt erkennen und verstehen

Jeden Tag entdecken Forscher etwas Neues - irgendwo auf der Welt. Behalten Sie mit uns den Überblick: Wir erklären Ihnen, was davon wirklich wichtig ist - in den Naturwissenschaften und der Medizin, in den Geistes- und Sozialwissenschaften.