Bayern 2

Bayern - Land und Leute

Sonntag, 04.12.2011
13:30 bis 14:00 Uhr

BAYERN 2

"Wir haben gewusst, dass es sehr gefährlich ist."
Stanislav Zámečník - Geschichte eines couragierten Mannes
Von Sybille Krafft
Als Podcast verfügbar

Mut zeigte er schon mit 17 Jahren, als er verhaftet wurde, weil er Widerstand gegen die deutsche Besetzung seiner tschechischen Heimat leisten wollte: Stanislav Zámečník kam in Gestapo-Haft und wurde schließlich 1941 ins Konzentrationslager Dachau verschleppt. Dort musste er bis zu seiner Befreiung als Pfleger im Häftlingsrevier arbeiten.
Mut zeigte er auch im KZ, wo er ohne Rücksicht auf sein eigenes Leben kranken und von grausamen medizinischen Experimenten gezeichneten Leidensgenossen half. Stanislav Zámečník beschaffte auf illegalem Wege Medikamente, verabreichte sie heimlich und versteckte unter großer Gefahr Häftlinge, die von der Selektion bedroht waren. Mit seiner Hilfe wurde das Krankenrevier in Dachau zu einem wichtigen Ort des Widerstandes gegen den Terror der SS.
Mut zeigte er schließlich auch nach dem Krieg. Im „Prager Frühling“ engagierte sich Stanislav Zámečník, der inzwischen Geschichte studiert hatte, für mehr Demokratie und Freiheit. Nach der Niederschlagung des Aufstandes verlor er seine Arbeitsstelle am Militärhistorischen Institut und erhielt Berufsverbot. Dennoch erforschte er weiterhin unerschrocken die Geschichte des KZ Dachaus und beschaffte sich dazu unter schwierigen Bedingungen historisches Material.
Am 22. Juni 2011 ist der Zeitzeuge und Historiker Dr. Stanislav Zámečník im Alter von 88 Jahren in Prag gestorben; am 10. Dezember erhält er nun posthum den „Dachauer Preis für Zivilcourage“. - Sybille Krafft erzählt die Geschichte dieses mutigen Mannes, der von seinem couragierten Handeln nie Aufhebens machte.