Bayern 2

Notizbuch 100 Jahre Bund Naturschutz in Bayern

Sympolbild Naturschutz: Junger Springfrosch (Rana dalmatina) im Steigerwald | Bild: picture-alliance/dpa

Donnerstag, 27.06.2013
10:05 bis 12:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Landwirtschaft im Wandel – Ein Hof verändert sein Gesicht /
Studiogespräch mit Ludwig Gruber, BR-Redakteur Landwirtschaft und Umwelt, zu aktuellen landwirtschaftlichen Brennpunkten /
Nah dran: Mit langem Atem für die Umwelt – 100 Jahre Bund Naturschutz in Bayern /
Ja, do schau hi – Wie Menschen die Natur erleben /
Summa summarum 154 Euro – Vom Wert des Blaukehlchens /
Zum ökonomischen Wert von Natur und Umwelt – Studiogespräch mit Prof. Bernd Hansjürgens, Helmholtz Zentrum für Umweltforschung /
Notizbuch Service:
Unkraut im Rasen – Fiese Hirse /
Holzschutzgiften auf der Spur – noch immer Altlasten in Gebäuden; Studiogespräch mit Michael Koswig, Stiftung Warentest /
Kurz vor 12: Naturerlebnis
Moderation: Arthur Dittlmann
11.00 Nachrichten, Wetter
11.56 Werbung
Ausgewählte Beiträge als Podcast verfügbar

Nah dran: Mit langem Atem für die Umwelt – 100 Jahre Bund Naturschutz in Bayern

Der größte bayerische Naturschutzverband feiert Geburtstag: Der Bund Naturschutz wird heuer hundert Jahre alt. Bewegte Zeiten waren das. Zunächst war der Bund Naturschutz ein Honoratiorenverein, der voll auf den behördlichen Naturschutz vertraute. Im Dritten Reich machten viele Mitglieder mit den Nationalsozialisten gemeinsame Sache, wenn sie damit Naturschutzziele durchsetzen konnten. Erst Hubert Weinzierl und sein Nachfolger Hubert Weiger, der aktuelle Landesvorsitzende, machten den Bund Naturschutz zu der modernen Naturschutzorganisation, die sie heute ist: ein demokratischer Verband, der die Auseinandersetzung mit der Obrigkeit nicht scheut. Die Naturschützer kämpfen an vielen Fronten. Sie setzen sich ein für seltene Tier- und Pflanzenarten ebenso wie für einen gesunden Wald; sie streiten für eine freifließende Donau ohne Staustufen ebenso wie gegen den inflationären Bau von Gewerbegebieten. Oft findet der BN Verbündete, wie etwa andere Naturschutzverbände oder Bürgerinitiativen. Oft rufen die Proteste jedoch auch Gegenproteste hervor. So mancher Landwirt fühlte sich in der Vergangenheit in seiner Arbeit gegängelt, und bis heute ist das Verhältnis zum Bayerischen Bauernverband eher angespannt. Vor Ort hingegen ist die Zusammenarbeit zwischen Bauern und Naturschützern inzwischen deutlich entspannter – manchmal demonstrieren sie sogar gemeinsam gegen politische Beschlüsse aus Berlin oder Brüssel. Karin Goeckel berichtet im Notizbuch-Nah dran am 27. Juni auf Bayern 2 von den Siegen und Niederlagen des Bund Naturschutz in seiner hundertjährigen Geschichte, von dem seit Jahrzehnten andauernden Kampf um den geschützten Nürnberger Reichswald, die grüne Lunge der Metropolregion, oder von der erfolgreichen Wiederansiedlung der Wildkatze in Bayern.