Bayern 2

IQ - Wissenschaft und Forschung Die Stiefkinder der Medizin

Baby mit Elektroden auf der Brust und Krankenschwester mit Mundschutz | Bild: Verena Müller

Donnerstag, 19.02.2015
18:05 bis 18:30 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Die Stiefkinder der Medizin
Ungewöhnliche Krankheiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen
Von Anne Kleinknecht
Als Podcast verfügbar

Sie heißen Morbus Fabry, Epidermolysis Bullosa oder Von-Hippel-Lindau-Erkrankung. Außer ihrem kaum aussprechbaren Namen haben sie noch eine Gemeinsamkeit: Die Krankheiten gelten als extrem selten. Das bedeutet, dass nur einer von 2.000 Menschen an ihnen leidet. Die meisten Betroffenen haben eine Odyssee hinter sich bevor endlich ein Arzt die richtige Diagnose stellt. Doch damit hat das Leiden noch lange kein Ende. 80 Prozent der seltenen Erkrankungen sind genetisch bedingt - man kann sie nicht heilen. Wer Glück hat, dem hilft ein Medikament die Symptome in Schach zu halten. Doch die Suche nach der richtigen Therapie, dem Facharzt, der sich auskennt und der Kasse, die für die aufwändige Behandlung zahlt, ist beschwerlich. Denn ungewöhnliche Erkrankungen sind die Waisen der Medizin. Und das, obwohl allein in Deutschland vier Millionen Patienten ein exotisches Gebrechen haben.

Redaktion: Petra Herrmann

Die Welt erkennen und verstehen

Jeden Tag entdecken Forscher etwas Neues - irgendwo auf der Welt. Behalten Sie mit uns den Überblick: Wir erklären Ihnen, was davon wirklich wichtig ist - in den Naturwissenschaften und der Medizin, in den Geistes- und Sozialwissenschaften.