Bayern 2

Bayerisches Feuilleton Carl Amery zum 100. Geburtstag

Samstag, 09.04.2022
08:05 bis 09:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Stimme eines anderen Bayern
Zum 100. Geburtstag von Carl Amery
Von Bernhard Setzwein

Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr, Bayern 2
Diese Sendung hören Sie auch in der BR Radio App und ist als Podcast verfügbar.

Er war vieles und all das auch noch gleichzeitig: Friedensaktivist und GRÜNEN-Mitbegründer, P.E.N.-Präsident und Wahlkämpfer für einen Münchner SPD-Bürgermeister, Verfasser barocker Romanlabyrinthe und Erfinder des Genres "bayerische Science-fiction". Man suchte eigens Begriffe, die es vorher noch nicht gab, um ihn zu charakterisieren, "Linkskatholik" etwa. Die einen, die CSU nämlich, ignorierte ihn geflissentlich, die anderen hoben ihn aufs Schild als die Stimme eines anderen Bayern. Und die repräsentierte er tatsächlich, vor allem in den 1970er und 80er Jahren: Keiner redete damals so rebellisch und intellektuell und dabei noch tief bairisch grundiert wie er, keiner formulierte so früh ökologische Grundwahrheiten, die heute auf jede Friday-for-Future-Demo passen würden. Und keiner lachte dabei auch noch so frei, frech und aufmüpfig. Denn Carl Amery, Sohn eines katholischen Theologie-Professors, war ein von Grund auf heiterer Mensch, eine geradezu barocke Gestalt.

Um all dies hörbar zu machen, hat sich Amery-Kenner und Autorenkollege Bernhard Setzwein ins Archiv des Bayerischen Rundfunks begeben und eine Fülle von O-Tönen zu Tage gefördert. In ihnen spricht Amery über seine schriftstellerische Arbeit, über die ihn umtreibenden großen Menschheitsfragen, aber auch über seine Kindheit, seine Zeit als amerikanischer Kriegsgefangener und seinen intellektuellen Reifungsprozess in der jungen Bundesrepublik. Zudem kommen Wegbegleiter zu Wort, die den geschichtsbewussten Mahner, der unter anderem ein Requiem auf das Volk der Bayern geschrieben hat, gut kannten und persönlich erlebt haben. Dies alles zum 100. Geburtstag von Carl Amery, an den bayernweit mit mehreren Veranstaltungen, Lesungen, Filmvorführungen und Vorträgen erinnert werden wird.

BR 2022

Hörkino zum Frühstück statt Frühstücksfernsehen

Das Bayerische Feuilleton erzählt keine Geschichten, die schon 100 Mal erzählt wurden. Alle Spielarten von Geschichte hinter den Geschichten sind möglich. Wir nutzen die Chance für Spott, Scherz, Satire und Ironie. Uns interessieren Themen, in denen sich reale Ortschaften mit Literatur und Kunst verbinden. Wir schätzen Originale in der schönen neuen Medienwelt der "Unauffälligen". Wir bieten radiophone Geschichten mit Gedankenstoff und Spielraum für Gefühle. Als journalistisches Genre hat das Bayerische Feuilleton eine anspruchsvolle Tradition.