Bayern 2

Theo.Logik Nomen est omen - Einen Namen gebe ich dir!

Montag, 28.06.2021
21:05 bis 22:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Nomen est omen. Einen Namen gebe ich dir!

Maria aus Tradition. Über die Bedeutung von Namen in Familien. Von Kristina Dumas

Vom Fluch des eigenen Namens. Wenn man gern anders heißen würde. Von Viktoria Hausmann

Wie darf ich Gott anreden? Ich bin der, der ich bin. Von Annette Klinkhardt

Mit der Namenswahl ein Zeichen setzen. Altkatholiken benennen ihre Kirche nach Apostelin der Urkirche
Interview mit der altkatholischen Pfarrerin Alexandra Caspari aus Augsburg

30 Jahre Coburger Synode. Über die Wiedervereinigung der evangelischen Kirchen aus Ost und West. Von Barbara Weiß

Moderation: Antje Dechert

Als Podcast und in der neuen Bayern 2 App verfügbar

Glücklich der, der seinen Namen liebt! Denn er begleitet jeden Menschen vom ersten bis zum letzten Tag. Wem ein Name gegeben wurde, der ihm nicht gefällt, wird diesen schwer wieder los. Nur aus ganz bestimmten Gründen darf man sich umbenennen. In manchen Familien sind bestimmte Namen Tradition, sie werden sozusagen vererbt. Viele werden nach Urgroßeltern oder Großeltern benannt. Namen sagen daher viel über die Familie und ihre Geschichte aus. Welche Bedeutung haben Namen somit für das Leben und für die eigene Identität? St. Peter, St. Korbinian, St. Elisabeth - die meisten katholischen Kirchen sind nach Heiligen benannt. Mit der Wahl des Patrons kann man auch Zeichen setzen. Die altkatholische Gemeinde in Augsburg hat ihre Kirche nach der Apostelin Junia benannt und erinnert so an eine weibliche Apostelin der Urkirche, die noch keiner Gemeinde in Deutschland vorher ihren Namen gegeben hat.
Und am 27. Juni 1991 wurden die evangelischen Kirchen aus Ost- und Westdeutschland zur EKD vereinigt. Theo.Logik erinnert an das historische Ereignis vor 30 Jahren.

Über Gott und die Welt

Die Verfallszeit tagesaktueller Themen ist heutzutage oft erschreckend klein. Darunter leiden vor allem die etwas komplizierten Fragen und Antworten aus den Bereichen Religion, Theologie, Philosophie und Weltanschauung. Theo.Logik versucht diese Lücke zu schließen.