Bayern 2

Bayerisches Feuilleton Bayerische Kraftplätze - Der Kiosk

Samstag, 12.06.2021
08:05 bis 09:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Bayerische Kraftplätze
Der Kiosk
Von Markus Metz

Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr, Bayern 2
Als Podcast und in der neuen Bayern 2 App verfügbar

Der Maurische Kiosk, der 1867 auf der Pariser Weltausstellung zu sehen war, ging später nach Bayern: König Ludwig II. erwarb ihn nach dem Tod des Erstbesitzers. Bei Schloss Linderhof und im Wintergarten der Münchener Residenz ließ Ludwig II. selbst Kioske im maurischen Stil errichten. Im Osmanischen Reich bezeichnete das Wort "Kiosk" einen offenen Pavillion mit einer Art Zeltdach - ein lauschiger Rückzugsort für die herrschenden Kreise. In der "Oekonomischen Encyclopädie" von Johann Georg Krünitz aus dem 18. Jahrhundert heißt es dazu: "Dergleichen Lust-Gebäude (...) bedienen sich die Türken in ihren Gärten und auf Anhöhen, die frische Luft und angenehme Aussicht zu genießen."

Hierzulande hielt der Kiosk Mitte des 19. Jahrhunderts Einzug in die Alltagskultur, zunächst als "Trinkhalle", in der Mineralwasser verkauft wurde - was nach dem Willen der Abstinenzbewegung den zügellosen Genuss von alkoholischen Getränken mäßigen helfen sollte. Heute ist der Kiosk ein Ort, an dem man sich unabhängig von Ladenschlusszeiten mit Getränken aller Art und einem Imbiss stärken kann. Obendrein gibt es dort Zeitungen und Zigaretten, Eis und Süßigkeiten, die Verheißung eines Sechsers im Lotto und nicht zuletzt einen Ratsch mit dem Mann oder der Frau hinter der Verkaufstheke.Der Kiosk ist auch sozialer Treffpunkt und Informationsbörse. Hier finden sich Menschen aus ganz unterschiedlichen Berufen und Schichten zusammen und kommen ganz unkompliziert miteinander ins Gespräch. Als Begegnungsstätte und preisgünstige Futterstation für Leib und Seele befriedigt der Kiosk wichtige Grundbedürfnisse. Kein Wunder, dass er nicht nur auf seine Stammgäste eine magische Anziehungskraft ausübt. Markus Metz versucht das Wesen dieses besonderen Genius Loci zu ergründen ...

"Bayerische Kraftplätze": Beiträge zur Philsophie des Alltäglichen und zur Metaphysik des Banalen.

BR 2019

Hörkino zum Frühstück statt Frühstücksfernsehen

Das Bayerische Feuilleton erzählt keine Geschichten, die schon 100 Mal erzählt wurden. Alle Spielarten von Geschichte hinter den Geschichten sind möglich. Wir nutzen die Chance für Spott, Scherz, Satire und Ironie. Uns interessieren Themen, in denen sich reale Ortschaften mit Literatur und Kunst verbinden. Wir schätzen Originale in der schönen neuen Medienwelt der "Unauffälligen". Wir bieten radiophone Geschichten mit Gedankenstoff und Spielraum für Gefühle. Als journalistisches Genre hat das Bayerische Feuilleton eine anspruchsvolle Tradition.