Bayern 2

Zeit für Bayern Heilige und Unheilige

Samstag, 31.10.2020
21:05 bis 22:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Zwischen Verehrung und Verachtung
Die evangelische Kirche und die Heiligen
Von Ulrike Lefherz

"Schwindel im Skriptorium"
Mittelalterliche "Fake News" aus dem Kloster St. Emmeram
Von Eva Demmelhuber

Wiederholung von 12.05 Uhr, Bayern 2
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Zwischen Verehrung und Verachtung
Die evangelische Kirche und die Heiligen
Von Ulrike Lefherz

In der evangelischen Kirche sind alle heilig. Die protestantische Lehre unterscheidet nicht zwischen Kanonisierten und allen anderen Gläubigen. Doch die "klassischen Heiligen", die "katholischen Heiligen" sind trotzdem da. Schließlich ist die evangelische Kirche aus der katholischen hervorgegangen.
Zum Zeitpunkt der Reformation, genauso wie heute, stellt sich die Frage: Wie gehen Protestantinnen und Protestanten mit Heiligen-Statuen, mit Bildnissen und mit Reliquien um? In Luthers Zeit wurden in vielen - aber nicht allen - Kirchen diese Symbole der alten Glaubenslehre verbannt, gar zerstört. Trotzdem gibt es bis heute Spuren der Heiligen in den evangelischen Gemeinden. Und der Wille ist da, mit diesen Glaubenszeugnissen respektvoll umzugehen, auch wenn sie nicht zum eigenen Glauben gehören.

"Schwindel im Skriptorium"
Mittelalterliche "Fake News" aus dem Kloster St. Emmeram
Von Eva Demmelhuber

Fake News im 11. Jahrhundert und noch dazu produziert von Mönchen! Kaum einer kennt die Geschichte vom kunstvoll und äußerst raffinierten Coup des Klosters St. Emmeram in Regensburg. Es ist die Zeit, als Kaiser Heinrich II. das Bistum Bamberg gründet. Da Ruhm und Bedeutung des Klosters abnehmen, der Benediktinerabtei der Ruf als "wichtigstes geistiges Zentrum" streitig gemacht wird, muss in der Sache unbedingt "etwas unternommen" werden. Ein neuer Schutzpatron von Weltrang muss her, der Ruhm und Ehre mehren und vor allem durch Schenkungen und Pilger Geld in die leere Klosterkasse spülen soll. Die Wahl fällt auf den Pariser Bischof Dionys, dem ersten Bischof der Stadt, der noch ein Schüler des Apostel Paulus war, der zu den 14 Nothelfern gehört, der Frankreichs Nationalheiliger und Schutzpatron der fränkischen Könige ist, ein Superheiliger also. Dass Dionys eigentlich in Paris begraben liegt, stört die Emmeramer Mönche wenig. Mit unbeschreiblichem Aufwand inszenieren sie einen Reliquienfund, fälschen Inschriften und erfinden eine unerhörte Geschichte vom Raub der heiligen Gebeine aus Paris, die sogar durch ein päpstliches Schreiben bestätigt wird. Ein spannender Mittelalter-Krimi, in dem zwar kein Mord passiert, aber an Erfindungsgeist und Raffinesse kaum zu überbieten ist.

Akustische Reisen durch Bayerns Regionen

Zeit für Bayern zeigt das Land im Herzen Europas in seiner ganzen Vielfalt. Eine unterhaltsame Heimatkunde für alle, ob alteingesessen oder neuzugezogen, ob aus Kempten oder Köln, Nürnberg oder Neapel, Berlin, Bagdad oder Berchtesgaden. Denn Heimat ist da, wo man sich kennt und auskennt. Zeit für Bayern bietet die Gelegenheit, die Landstriche und die Menschen Altbayerns, Frankens und Schwabens näher kennen zu lernen und neu zu erfahren - bayerisches Leben und bayerisches Lebensgefühl abseits aller Klischees.

"Zeit für Bayern" ... sollte jeder haben!