Bayern 2

radioReisen Schweiz und Frankreich

Montag, 02.03.2020
14:05 bis 15:00 Uhr

BAYERN 2

Reisegeschichten über den Winter in den Alpen

Am Ende des Winters geht es in die Alpen - mit der Dampfschneeschleuder über den Bernina-Pass und im französischen La Grave ins Freeride-Paradies. Außerdem erklärt der Glaziologe Dr. Christoph Mayer, warum Gletscher so exakte Indikatoren für den Klimawandel sind.

Wiederholung vom Sonntag, 13.05 Uhr
Als Podcast verfügbar

Fauchend über den Bernina-Pass - eine nostalgische Fahrt mit der Dampfschneeschleuder
Seit 110 Jahren ist sie in Betrieb: die Dampfschneeschleuder von Pontresina im Schweizer Kanton Graubünden. Fauchend kämpft sie sich im Winter den Bernina-Pass hinauf bis auf 2.253 Meter hinauf. Heute findet dieses Schauspiel nur noch zweimal im Winter für Touristen statt, früher aber war das ein harter und notwendiger Kraftakt, um auch im Winter die von Schneestürmen und Lawinen bedrohte Bahnverbindung zwischen Norditalien und der Schweiz aufrecht zu erhalten. Seit 2008 gehört die spektakuläre Bahnstrecke durch die hochalpine Bergwelt mit ihren engen Kurven und gewaltigen Steigungen zum UNESCO-Kulturerbe. Und die Dampfschneeschleuder, mit ihren 64 Tonnen Gewicht und ihren dunklen Rauchschwaden, wirkt wie ein Relikt aus einer fernen Zeit. Frauke Gerbig war bei einer Ausfahrt dabei.

Langzeit-Beobachtung - was die Alpen-Gletscher über den Klimawandel erzählen
Dr. Christoph Mayer befasst sich als Glaziologe hauptberuflich mit Gletschern, vor allem mit den Gletschern der Alpen. Diese sind gute Indikatoren für langfristige Klima-Veränderungen.

Freerider-Paradies La Grave - wo die französischen Alpen noch unberührt sind
Keine Lifte, keine Hütten, nur eine altmodische Seilbahn: Freerider lieben das französische Bergdorf La Grave - noch! Florian Schairer war beim Tiefschneefahren in einem bedrohten Naturparadies. Je nach Wetterlage braucht man dafür neben Können, einer guten Ausrüstung, einem Guide vor allem eines: Geduld.