Bayern 2

radioTexte am Donnerstag Uwe Johnson: Mutmassungen über Jakob (1/3)

DDR-Wappen, Mauermuseum Checkpoint Charlie, Friedrichstrasse, Kreuzberg, Mitte, Berlin, Deutschland | Bild: picture alliance / Bildagentur-online/Joko

Donnerstag, 24.10.2019
21:05 bis 22:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

"Die Frage 'Warum gehst du nicht in den Westen?' heißt richtiger 'Warum bleibst du hier?'". Zwischen zwei Staaten, zwischen den vielen Arten der Erinnerung: Uwe Johnsons Vor-Mauer-Roman um einen, der unter die Räder der deutschen Geschichte kommt.
Dreiteilige Lesung mit Gert Haucke

Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

"Aber Jakob ist immer quer über die Gleise gegangen", so lautet der vielzitierte erste Satz von Uwe Johnsons Roman "Mutmassungen über Jakob" von 1959. Ein Buch, das Jens Reich ein "verhindertes Schicksalsbuch" genannt hat. Ein Buch, das zwei Jahre vor Mauerbau und 30 Jahre vor Mauerfall erschien, und in dem alles schon drin stand - wie Monika Maron viel später schrieb - was die verhinderten Leser und Leserinnen Jahrzehnte lang "bis zum Irrewerden beschäftigte". In der DDR konnte der Roman nicht erscheinen. Im Jahr der Veröffentlichung im westdeutschen Suhrkamp-Verlag verließ auch der Autor die DDR. In den "Mutmassungen" heißt es an einer Stelle: "Die Frage 'Warum gehst du nicht in den Westen?' heißt richtiger 'Warum bleibst du hier?.'"

Zu lesen ist dieser Roman, der erste veröffentlichte des 1934 geborenen Johnson, nicht einfach. Denn Uwe Johnson verfügt subjektiv über Sprache, Zeichensetzung, Rechtschreibung (siehe das doppelte s im Titel); er lässt die Realitäten auch auf der Ebene seiner Sprache zusammenfließen. Denn vieles, was so gesagt oder widergegeben wird, sammelt sich in diesem Buch und legt sich übereinander. Mutmaßungen, nicht nur aus literarischen Gründen, sondern auch, weil ständig der Spitzel mithört und sogar mitdenkt - die Stasi, genau genommen. Beim Original und bei der Stasi ist mitzulesen und mitzuverstehen, wie etwas wohl gemeint gewesen ist und wie es wohl ankam bei den verschiedenen Beteiligten. Und warum ausgerechnet Jakob, der doch wusste, wie man Zugverkehr einschätzen muss, unter die Räder der Geschichte kann.

Radio- und Podcast-Hörer haben es einfacher: Gert Hauckes sehr kluge Lesung macht es einem leicht, den Gedankengängen und -spielen des Textes zu folgen (Produktion: HR). Ein Ur-Roman der deutschen Teilung, zu hören in der klassischen Lesung, radioTexte am Donnerstag auf Bayern 2, um das Datum des Mauerfalls herum, am 24. und 31. Oktober und am 14. November 2019. Außerdem natürlich im BR Podcast "Lesungen". Redaktion und Moderation: Judith Heitkamp.