Bayern 2

Bayerisches Feuilleton Hollywood goes Konnersreuth

Samstag, 19.10.2019
08:05 bis 09:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Hollywood goes Konnersreuth
Wie die Oberpfälzer Bauernmagd Theres Neumann weltberühmt wurde
Von Bernhard Setzwein

Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr, Bayern 2
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Die Geschichte der Theres Neumann, vulgo Resl von Konnersreuth, bewegt fast 60 Jahre nach ihrem Tod noch immer viele Menschen, nicht nur in der Oberpfalz. 2020 wird in ihrem Heimatort ein Museum eröffnen, in dem ihre Lebensgeschichte noch einmal mit einer anderen Akzentuierung erzählt werden soll. Denn vielleicht ist das Wunder um die Bauernmagd gar nicht das, dass sie Stigmata, die Wundmale Jesu, an Händen und Füßen trug, dass sie beinahe jeden Freitag das Geschehen am Kreuzigungsberg durchlitt und dass sie angeblich über 30 Jahre sich nur vom Heiligen Abendmahl ernährte. Vielleicht ist das Wunder ja vielmehr darin zu sehen, dass eine einfache Frau aus bäuerlicher Umgebung mit nicht mehr als Volksschulbildung eine Weltberühmtheit werden konnte. Würdenträger vieler Weltreligionen besuchten sie, Professoren und Politiker, rund um den Journalisten Fritz Gerlich bildete sich sogar ein Widerstandskreis gegen Hitler. Wenig bekannt: Der international renommierte Theatermann und Regisseur Max Reinhardt plante, einen Stummfilm über sie zu drehen. Der für ihre Rolle vorgesehene Filmstar Lillian Gish reiste extra aus den USA in die Oberpfalz. Hollywood goes Konnersreuth.

Um die Wunder rund um das Wunder zu beleuchten sprach Autor Bernhard Setzwein u.a. mit dem Enkel jenes Amtsarztes aus Waldsassen, der Theres Neumann mehrfach untersuchte, aber auch mit Familienangehörigen. Und die beiden Kuratorinnen Elisabeth Vogl sowie Alice von Schnurbein erläutern die Konzeption ihrer Museumsschau, die unter der Überschrift „Wege nach Konnersreuth“ gleichfalls zu verdeutlichen versucht, welche Vielzahl an Lebensläufen diese bemerkenswerte Frau beeinflusst hat.

Hörkino zum Frühstück statt Frühstücksfernsehen

Das Bayerische Feuilleton erzählt keine Geschichten, die schon 100 Mal erzählt wurden. Alle Spielarten von Geschichte hinter den Geschichten sind möglich. Wir nutzen die Chance für Spott, Scherz, Satire und Ironie. Uns interessieren Themen, in denen sich reale Ortschaften mit Literatur und Kunst verbinden. Wir schätzen Originale in der schönen neuen Medienwelt der "Unauffälligen". Wir bieten radiophone Geschichten mit Gedankenstoff und Spielraum für Gefühle. Als journalistisches Genre hat das Bayerische Feuilleton eine anspruchsvolle Tradition.