Bayern 2

radioReisen Wilde Alpen

Sonntag, 06.10.2019
13:05 bis 14:00 Uhr

BAYERN 2

Reisegeschichten über die wilden und hässlichen Seiten der Alpen

Der Fotograf Lois Hechenblaikner zeigt, wie der Massentourismus die Alpen an vielen Orten gezeichnet hat. Aber es gibt sie noch, die wilden Flecken in den Alpen, wo sich der Wald und die Wildtiere Terrain zurückerobern.

Moderation: Bärbel Wossagk
Wiederholung am Montag, 14.05 Uhr
Als Podcast verfügbar

Valle Maira und Valle Stura
Mit sanftem Tourismus gegen die Landflucht
Alte Steinhäuser, idyllisch gelegene Bergwiesen, einsame Wege durch eine weite, ursprüngliche Berglandschaft - was in den Augen der Besucher geradezu romantisch wirkt, hat hier eine dramatische Geschichte: Vor allem in den 60er und 70er Jahren sind die Jungen in Scharen aus den langen Seitentälern des Piemont in die Poebene und den Großraum Turin gezogen. Zurück blieben oft nur die Alten und die bis an entlegenste Orte verstreuten Weiler mit den archaischen Steinhäusern. Dass es überhaupt noch Leben gibt in den Bergtälern der Cottischen Alpen, ist ganz wesentlich dem Tourismus zu verdanken und besonders engagierten Familien, wie es sie im Valle Maira und im Valle Stura gibt.
Von Georg Bayerle

Dordolla im Friaul
Der mit dem Wald kämpft - wie ein deutscher Bergbauer im Friaul die Weidelandschaft erhalten will
Wenn sich die Natur ein nahezu aufgegebenes Bergtal zurückholt, dann klingt das erstmal gut. Aber die Sache ist komplizierter, das zeigt der Blick auf das Bergdorf Dordolla in Friaul, in das nahezu gar keine Touristen kommen. Es ist das Beispiel für eine Alpengegend, die von den Menschen verlassen wurde und in der nun eine neue Wildnis entsteht. Doch wenn die Wildnis kommt, dann geht auch etwas verloren.
Von Georg Bayerle

Volksmusik, "Gaudi Zone" und die Alpen
Interview mit dem österreichischen Fotografen Lois Hechenblaikner
Seit den 90er Jahren begleitet Lois Hechenblaikner volkstümliche Konzerte in seiner Heimat Tirol mit der Kamera - wie das Schürzenjäger Open Air oder die Hansi Hinterseer Fanwanderung. Außerdem fotografiert er die Spuren, die Großveranstaltungen in den Bergen hinterlassen und zeigt, dass die "Gaudi Zone" einen mächtigen Kater bereithält.