Bayern 2

radioWissen Kraft des Wassers

Monsterwelle | Bild: picture-alliance/dpa

Freitag, 20.09.2019
09:05 bis 10:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Monsterwellen
Die Zähmung eines Naturphänomens

Ebbe und Flut
Zwischen Sonne und Mond

Das Kalenderblatt
20.9.52 v. Chr.
Gallische Armee unter Vercingetorix unterliegt Julius Cäsar
Von Klaus Uhrig
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Monsterwellen - Die Zähmung eines Naturphänomens
Autorin und Regie: Roana Brogsitter
Früher galten sie als Seemannsgarn, mittlerweile ist ihre Existenz wissenschaftlich bewiesen: Riesenwellen, die wie aus dem Nichts auftauchen und sich bis zu 35 Meter hoch auftürmen. Diese sogenannten Freak Waves treten zwar insgesamt selten auf, aber wenn, sind die Folgen verheerend. Jedes Jahr verschwinden plötzlich Supertanker vom Radar, Containerschiffe verlieren ihre Ladung, Cruise Liner geraten in Seenot. Wissenschaftler auf der ganzen Welt arbeiten daran, dieses zerstörerische Naturphänomen zu erklären. Mit Bildern aus dem All versuchen sie, die Wellen zu erfassen, im Wellenkanal untersuchen sie, nach welchen Gesetzen sie entstehen. Um die Risiken für die Schifffahrt und Off-Shore-Anlagen zu mindern, arbeiten Ingenieure an Radarsystemen, die rechtzeitig vor Monsterwellen warnen, Versicherer und Schiffs-TÜVs arbeiten ständig daran, die bauliche und technische Sicherheit der Schiffe zu verbessern. Doch was für die einen vor allem Gefahr ist, ist für andere purer Nervenkitzel. Surfer wie der Nürnberger Sebastian Steudtner, der 2010 für den wagemutigen Ritt auf einer 20-Meter-Welle den Billabong XXL Award, den höchsten Preis der Monsterwellenreiter, bekam, jetten um die ganze Welt, immer auf der Suche nach dem höchsten Monster.

Ebbe und Flut - Zwischen Sonne und Mond
Autor: Helmut Stapel / Regie: Sabine Kienhöfer
Die Gezeiten der Meere erscheinen uns so selbstverständlich, wie die Luft zum Atmen. Doch das wundersame Wechselspiel von Ebbe und Flut ist ebenso einzigartig, wie die erstaunliche Vielfalt der Dinge, die davon abhängig sind. Viele hoch spezialisierte Tiere und Pflanzen sind auf die Bewegung der Wassermassen angewiesen, die Mond und Sonne mit ihrer Schwerkraft unermüdlich über den Globus ziehen. Riesige Containerfrachter mit Längen bis zu 400 Metern brauchen die Flutwelle, um ihre Zielhäfen in Flüssen zu erreichen. Seit Jahrtausenden leben die Küstenbewohner mit den Gezeiten, die unterschiedlicher nicht sein könnten: von 20 Zentimetern auf den Malediven bis zu 16 Metern an der nordamerikanischen Ostküste. Aber der vermeintlich ewige Rhythmus der Wasserhöhen täuscht: Klimawandel und Meeresspiegelanstieg verändern das Gesicht von Küsten und Meeren. Während das empfindliche Wattenmeer unter höheren Fluten zu verschwinden droht und Klippenabbrüche die Küste von Wales neu formen, bereitet sich der Mensch mit höheren Deichen und Küstenschutzbauwerken auf die Fluten der Zukunft vor.

Moderation:
Redaktion: Matthias Eggert

Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen:
http://br.de/s/5AgZ83

Die ganze Welt des Wissens

radioWissen bietet Ihnen die ganze Welt des Wissens: spannend erzählt, gut aufbereitet. Nützlich für die Schule und bereichernd für alle Bildungsinteressierten.