Bayern 2

Musik für Bayern Auf a Achterl nach Wien!

Der Wein - weit mehr als ein Getränk | Bild: picture-alliance/dpa

Sonntag, 25.08.2019
19:30 bis 20:00 Uhr

BAYERN 2

Alte und neue Wiener Lieder mit der Bassena-Partie ... mitten in München
Ein Porträt von Stephan Ametsbichler

Das Achterl, auch in seiner spezifisch spätabendlichen Ausprägung als "Reise“- oder "Fluchtachterl“, ist eine, dem bierseligen Münchner verdächtig klein anmutende, unnötig sparsame Trinkeinheit, die dem stets zum Pragmatismus neigenden Wiener allerdings bestens konveniert.
Offensichtlich ist gerade er in der Lage, das Philosophieren über den Kosmos des Lebens, für den sein 400 km westwärts lebender "Verwandter" eine ganze Maß benötigt, auf eben jenes eine Achterl zu konzentrieren und dabei sein ambivalentes Verhältnis zu allem und jedem, besonders aber auch zu sich selbst zu reflektieren.
Mit ein Ort, an dem sich diese Selbstreflexion besonders gut mit dem gegenseitigen Gedankenaustauch verbinden lässt, scheint seit jeher die "Bassena“ gewesen zu sein.
Für diese, früher in allen "Zinshäusern" und auf jeder Etage vorhandene öffentliche Wasserzapfstelle in Gestalt eines Waschbeckens, hatte sich der kosmopolitische Wiener eine Verschmelzung des französischen "bassin" mit dem italienischen "bacino" zurechtgeklopft und diese Anlaufstelle des Wasserschöpfens in der ihm eigenen Wesensart auch zu einer des Wortschöpfens werden lassen.
Diesem sprichwörtlich gewordenen "Bassenatratsch" fühlen sich auch die Mitglieder der Münchner Bassena-Partie verpflichtet und spüren dieser Stimmung mit Violine, Violoncello, Gitarre, Akkordeon und Gesang in "alten und neuen Wiener Liedern von süß bis bitter“ nach.

Stephan Ametsbichler hat sie dabei im Studio nicht nur belauscht. Er hat sich auch mit ihnen unterhalten und, nolens volens, sogar auf das eine oder andere Achterl nach Wien entführen lassen.