Bayern 2

Bayern - Land und Leute Die Fotografin Ingrid Amslinger

Ingrid Amslinger | Bild: Ingrid Amslinger

Montag, 25.05.2015
13:30 bis 14:00 Uhr

BAYERN 2

"Liebes Fräulein Ingrid …"
Die Begegnungen der Fotografin Ingrid Amslinger
Von Barbara Knopf
Als Podcast verfügbar

"Zur Kunst fehlte mir die wirkliche Begabung." Sagt sie von sich. Und Ingrid Amslinger ist sich selbst die größte Kritikerin. Was aber dann? Wie rauskommen aus der geistigen Enge im Nachkriegs-Göttingen, wie mit der Liebe zur Kunst einen Lebensunterhalt verdienen, der Selbständigkeit und Freiheit verspricht? "Lerne Fotografie" war einer jener Hinweise, die Lebensweichen stellen. Und dann hatte sie ja schon als Kind den Architekten und Universitätsprofessor Hans Döllgast getroffen, den Stadtplaner und behutsamen Rekonstrukteur des kriegsverwundeten München. Döllgast erkannte die künstlerische Begabung einer Zehnjährigen und schickte reizende Grußbotschaften. Aus der kindlichen Verehrung wurde profundes Interesse an der Architektur und aus Ingrid Amslinger eine gefragte Architekturfotografin, die in ihrer neuen Wahlheimat München regelmäßig zu Streifzügen aufbrach und die Architektur der Moderne in den Fokus nahm. Schließlich begegnete sie dem Künstler Hannsjörg Voth und wurde zur Vermittlerin seiner außergewöhnlichen Landart-Projekte in der marokkanische Wüste. Sie schuf die fotografischen Dokumente von der "Himmelstreppe", der "Goldenen Spirale" und der "Stadt des Orion": eine Übersetzung archaischer Sehnsuchtsbilder.
Das Ehepaar Voth und Amslinger - eine künstlerische Symbiose, fast wie bei Christo und Jeanne Claude. Nur dass Ingrid Amslinger zwar den Kopf aus einer fliegenden Cessna herausstreckt, aber nie aus dem Schatten der zweiten Reihe hervortreten will. In Gesprächen mit Barbara Knopf nehmen die Lebenslinien dieser Schwarzweißfotografin Konturen an ...