Bayern 2

Bayerisches Feuilleton Der Kini und der Zahn der Zeit

Samstag, 13.07.2019
08:05 bis 09:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Der Kini und der Zahn der Zeit
Geschichten von lädierten Beißwerkzeugen
Von Ulrich Zwack

Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr, Bayern 2
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

König Ludwig II. von Bayern, unser "Kini", war eine echte Naschkatze. Pralinés, Konfekt und anderen Süßigkeiten konnte er ebenso wenig widerstehen wie säurehaltigen Weinen, insbesondere Champagner. Von Zahnhygiene hielt er jedoch gar nichts. Entsprechend verheerend war der Zustand seines Gebisses. Jahrzehntelang plagten ihn furchtbare Zahnschmerzen, er stank bestialisch aus dem Mund und als er - erst 41 Jahre alt - starb, besaß er im Oberkiefer keinen einzigen Zahn mehr und im Unterkiefer nur mehr ein paar wackelige, schwarze Stummel.

Mit den Zahnproblemen befand sich der Wittelsbacher freilich in allerbester Gesellschaft: Ludwig XIV. von Frankreich, dem "Sonnenkönig", fehlten sämtliche Beißer, Friedrich dem Großen von Preußen im Alter die Vorderzähne. George Washington litt unter notorisch schlechtsitzenden Zahnprothesen. Queen Victoria verfügte nicht über die nötige Geduld, sich dritte Zähne anpassen zu lassen. Und der "Märchenkönig"? Hasste Zahnärzte ganz generell. Preußische ließ er erst gar nicht an sich heran. Dabei machte die Zahnheilkunde just zu seiner Zeit - und nicht zuletzt in Preußen - gewaltige Fortschritte.

Eine Tour de force durch die Geschichte der Dentologie, mit royalem Zuschnitt und dem Schwerpunkt auf bayerischen Befindlichkeiten. Man könnte auch sagen: Ein zahnloses Feuilleton mit Biss von Ulrich Zwack.

Hörkino zum Frühstück statt Frühstücksfernsehen

Das Bayerische Feuilleton erzählt keine Geschichten, die schon 100 Mal erzählt wurden. Alle Spielarten von Geschichte hinter den Geschichten sind möglich. Wir nutzen die Chance für Spott, Scherz, Satire und Ironie. Uns interessieren Themen, in denen sich reale Ortschaften mit Literatur und Kunst verbinden. Wir schätzen Originale in der schönen neuen Medienwelt der "Unauffälligen". Wir bieten radiophone Geschichten mit Gedankenstoff und Spielraum für Gefühle. Als journalistisches Genre hat das Bayerische Feuilleton eine anspruchsvolle Tradition.