Bayern 2

hör!spiel!art.mix Peter Weiss: Der Schatten des Körpers des Kutschers

Wagenrad eines alten Kutschenwagens | Bild: picture alliance / dpa / Hauke-Christian Dittrich

Freitag, 22.03.2019
21:05 bis 22:30 Uhr

BAYERN 2

Der Schatten des Körpers des Kutschers
Von Peter Weiss
Mit Jochen Noch, Tobias Lelle, Paul Herwig, Volker Bruch und Nico Holonics
Komposition: zeitblom
Bearbeitung und Regie: Michael Farin
BR 2010
Als Podcast verfügbar im Hörspiel Pool

Auf einem Gutshof leben eine Haushälterin, ein Hausknecht, ein Hauptmann, ein Doktor, ein Schneider, Herr Schnee, eine vierköpfige Familie und der Ich-Erzähler. Land wird bearbeitet, Tiere werden gefüttert, es wird gekocht, man kommt zum Essen in die Küche. Alles scheint, wie es ist. Die minutiösen Beschreibungen der Örtlichkeit, der Bewohner und ihrer Alltagsrituale jedoch lassen ahnen, dass es mit ihrem Mikrokosmos nicht zum Besten steht. Ein alptraumhafter Druck lastet auf allem, auf der Landschaft, auf den Menschen. Jeden Augenblick könnte die Katastrophe hereinbrechen. Mit fast pedantischer Akribie sucht der Ich-Erzähler die ihn umgebende monströse Unwirklichkeit zu bannen, sie sich einzuverleiben und so zugleich vom Leib zu halten. Doch es gelingt ihm nicht. Immer wieder wird er in das skurrile Geschehen verwickelt, muss mitansehen, wie der Vater den Sohn schlägt, muss konstatieren, dass sich an diesem Ort zwischen seinen schemenhaften Protagonisten menschliche Nähe nicht entfalten will. "Der Schatten des Körpers des Kutschers", dieses Peter Weiss’ sche Wortgewebe, dieser 1952 entstandene, erst 1960 publizierte Mikroroman ist ein surreal anmutendes Prosastück von ungeheurer Modernität, es hat viele Autoren inspiriert und auch viele Nachahmer gefunden: Es ist der deutsche nouveau roman.

Peter Weiss (1916- 82), deutsch-schwedischer Schriftsteller, Maler, Filmemacher und Grafiker. 1934 Emigration über England nach Prag, 1939 über die Schweiz nach Schweden. 1945 Annahme der schwedischen Staatsbürgerschaft. Werke unter anderem "Die Ästhetik des Widerstands" (1975/78/81, Hörspieladaption BR 2007, Deutscher Hörbuchpreis, Hörbuch des Jahres).