Bayern 2

IQ - Wissenschaft und Forschung Klimamodelle

Donnerstag, 17.01.2019
18:05 bis 18:30 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Klimamodelle
Künstliche Intelligenz erlaubt schnellere Prognosen
Von Dagmar Röhrlich
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Entstanden sind sie in den 1960er Jahren aus der Wettervorhersage heraus: die Klimamodelle. Zunächst berücksichtigten sie nur die Prozesse in der Atmosphäre, doch dann flossen immer mehr Faktoren und Daten ein. Der Grund: Um Ausmaß und Folgen der Erderwärmung abschätzen zu können, müssen die Computervorhersagen so genau sein wie nur möglich. Große Fortschritte haben dabei auf der einen Seite wissenschaftliche Erkenntnisse gebracht. Sie zeigen beispielsweise, wie stark die Vegetation den Klimawandel beeinflusst. Auf der anderen Seite brachte die Entwicklung immer schnellerer Datenverarbeitung Fortschritte. Doch selbst die schnellsten und größten Rechner stoßen dabei an ihre Grenzen: Das Geschehen im System Erde ist einfach zu komplex. Nun soll der Einsatz von Künstlicher Intelligenz die Klimamodellierer weiterbringen: Maschinenlernen soll dabei helfen, bislang unbekannte Prozesse in der Atmosphäre zu erkennen - und vor allem regionale Vorhersagen zu verbessern. Unter anderem soll das die Anpassung der Gesellschaften an die neuen Bedingungen erleichtern. Denn eines ist sicher: Der Klimawandel ist in vollem Gange.

Redaktion: Hellmuth Nordwig

Die Welt erkennen und verstehen

Jeden Tag entdecken Forscher etwas Neues - irgendwo auf der Welt. Behalten Sie mit uns den Überblick: Wir erklären Ihnen, was davon wirklich wichtig ist - in den Naturwissenschaften und der Medizin, in den Geistes- und Sozialwissenschaften.