Bayern 2

Eins zu Eins. Der Talk Gast: Juliane Uhl, Soziologin

Donnerstag, 11.10.2018
16:05 bis 17:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

Bayern 2

Norbert Joa im Gespräch mit Juliane Uhl, Soziologin
Wiederholung um 22.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Die Soziologin Juliane Uhl ist fasziniert vom Tod. Sie arbeitet für ein Krematorium in Halle an der Saale und hat ihre Gedanken in einem Buch niedergeschrieben: "Drei Liter Tod - mein Leben im Krematorium". Am 11.10. liest sie daraus im Museum Erding.

Wir alle werden sterben
1980 im ostdeutschen Köthen geboren, wächst Juliane Uhl als typisches DDR-Schlüsselkind auf. Die Eltern arbeiten in einer Kranfabrik, ein warmes Mittagessen bekommt sie zu Hause nur an den Samstagen. Den Mauerfall bekommt sie als Kind gar nicht richtig mit, da sich ihre Eltern nur wenig für Politik interessieren. Erst als ihr die Mutter in Berlin die erste Barbiepuppe kauft, merkt sie, dass etwas anders ist. Sie studiert Soziologie, "weil man da die wenigsten Scheine machen muss", lernt das Fach dann aber lieben. Die unpersönliche Beerdigung eines Verwandten und die "schrecklich-nüchternen Websites von Bestattungsinstituten" lassen sie über das Sterben und den Tod nachdenken. Und sie entdeckt ihre künstlerische Ader: Für eine Installation bedruckt sie Postkarten mit dem Satz "Ich werde sterben" und löst in den Betrachtern eine Auseinandersetzung mit der eigenen Endlichkeit aus.

Nichts aufschieben!
In "Eins zu Eins. Der Talk" mit Norbert Joa erzählt Juliane Uhl auch, wie sie ihren Mann im Internet kennengelernt hat, und warum es ihr in der Auseinandersetzung mit dem Tod vor allem ums Leben geht. Deshalb lautet ihr Motto: Nichts aufschieben!

Eins zu Eins. Der Talk

Erfahrungen und Einsichten, einschneidende Erlebnisse und große Erfolge: Biografische Gespräche mit Menschen, die eine spannende Lebensgeschichte oder einen außergewöhnlichen Beruf haben.