Bayern 2

Bayerisches Feuilleton Zum 65. Geburtstag von Sigi Zimmerschied

Sonntag, 07.10.2018
20:05 bis 21:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

"Der Passauer, den du kennen musst …"
Sigi Zimmerschied - eine Spurensuche
Von Viola Schenz
Wiederholung vom Samstag, 8.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Wie es sich für einen Passauer gehört, war Sigi Zimmerschied auf dem besten Weg, ein guter Katholik zu werden: Ministrant, Pfarrjugendleiter, Studium der Religionspädagogik. Aber dann wurde er ausgerechnet Kabarettist - mit der bekannteste und bedeutendste in Bayern, oberste Liga, überhäuft mit so ziemlich allen Preisen, die die Branche bietet. Nebenher ist er Autor, Filmemacher, Schauspieler: Tatort, Polizeiruf 110, Rosenheim Cops. In erster Linie jedoch ist er ein Weltdeuter, zumindest ein Bayern-Deuter. Einer, der seit über vier Jahrzehnten gegen geistige Enge, gegen herrschende Meinungen, gegen geschlossene Weltbilder, gegen die Dummheit anschimpft. Auf seiner kargen Kabarett-Bühne ist niemand sicher, Zimmerschied knöpft sich jeden vor: Kirche, Lehrer, Grüne, CSU, Provinzler, Großstädter, Feuilletonisten, Rechte, Linke. Manchen ist er zu derb, manchen zu anstrengend, intellektuell zu fordernd.

Trotzdem: Fasziniert von ihm sind sie alle. Zwar haben sich alte Feindbilder aufgelöst, die Passauer Dreieinigkeit aus Kirche, CSU und Presse gibt es so nicht mehr; doch die Phänomene, mit denen sich Zimmerschied befasst, sie bleiben: Speichelleckerei, Eitelkeit, Machtspiele. Zimmerschied wäre berühmt genug, um große Hallen zu füllen, um eine eigene TV-Sendung zu haben. "Opportunistische Gedanken kommen wie lästige Alpträume. Ein bisschen mehr Zeitgeist und du würdest das Fünffache verdienen", sagte er mal in einem Interview. Aber ein Sigi Zimmerschied lehnt solche Großauftritte ab, er ist ein liberaler Anarchist, er bleibt sich und der Kleinkunst treu, bedingungslos, immer und überall.

Was macht diesen Quälgeist aus? Was prägt so jemanden? Anlässlich des 65. Geburtstags von Sigi Zimmerschied am 7. Oktober 2018, ist Viola Schenz auf Spurensuche in Passau, München und Oberösterreich gegangen.

Hörkino zum Frühstück statt Frühstücksfernsehen

Das Bayerische Feuilleton erzählt keine Geschichten, die schon 100 Mal erzählt wurden. Alle Spielarten von Geschichte hinter den Geschichten sind möglich. Wir nutzen die Chance für Spott, Scherz, Satire und Ironie. Uns interessieren Themen, in denen sich reale Ortschaften mit Literatur und Kunst verbinden. Wir schätzen Originale in der schönen neuen Medienwelt der "Unauffälligen". Wir bieten radiophone Geschichten mit Gedankenstoff und Spielraum für Gefühle. Als journalistisches Genre hat das Bayerische Feuilleton eine anspruchsvolle Tradition.